Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Die erste Bank ist da

"Mitfahrbank" in der Samtgemeinde Die erste Bank ist da

Die erste „Mitfahrbank“ in der Samtgemeinde Rodenberg steht. Zum Wochenbeginn hatten Mitarbeiter des Bauhofs die knallrote Sitzgelegenheit direkt in der Altenhäger Ortsmitte montiert.

Voriger Artikel
Botschaften aus der Garage
Nächster Artikel
Der Knoten wird sicherer

ALTENHAGEN II. Nur einen Tag später ergab sich bereits ein erster erfolgreicher Kontakt zwischen einer Einwohnerin und einem Autofahrer.

Jetzt trafen sich Kommunalpolitiker aus dem Raum Lauenau zu einem Probesitzen und zur Abstimmung über die weitere Vorgehensweise. Messenkamps Bürgermeister, Frank Witte, hatte dazu eingeladen. Zusätzlich zu den Bürgermeistern von Hülsede und Lauenau, Marion Passuth und Wilfried Mundt, waren unter anderem Messenkamps Ratsfrau Silke Wiegmann sowie Einwohner Friedrich-Wilhelm Reinecke als Zufallsgast dabei. Lauenaus Gemeindedirektor Sven Janisch schaute sich ebenfalls den ausgewählten Platz an.

Witte, der die Musterbank hatte besorgen lassen, will nach entsprechendem Ratsbeschluss jetzt weitere Bänke in Auftrag geben – zwei für Messenkamp, die dritte für das südliche Ortsende von Lauenau in der Erwartung, dass sich der Flecken für die Kostenübernahme entscheidet.

Noch weitere vier Bänke

Bürgermeister Mundt wird nach eigenen Angaben dem Ende August tagenden Verwaltungsausschuss den Kauf von zusätzlichen vier Bänken empfehlen: zwei für Feggendorf, zwei weitere für Rodenberger Straße und Marktstraße.

Auch die Hülseder Ratsvorsitzende möchte noch vor der Wahl dem Verwaltungsausschuss eine mögliche Beteiligung vorlegen, verweist aber auf die finanzielle Notlage ihrer Gemeinde. „Ob und wie viele Bänke, wird sich dann zeigen müssen“, sagte Passuth.

Warum besonders Witte zur Eile auffordert, will er nicht mit der bevorstehenden Kommunalwahl in Verbindung bringen. „Seitdem die Leute das mit der Mitfahrbank in der Zeitung gelesen haben, drängen sie darauf“, erklärte er. Ein Grund dafür ist dem Vernehmen nach der in der Ferienzeit stark ausgedünnte Fahrplan wegen des Wegfalls der Schulbusse.

Deshalb freute sich Witte, dass auch ohne ausdrücklichen Hinweis die neue Errungenschaft schon binnen 24 Stunden zum ersten Mal ihren Zweck erfüllen konnte. nah

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg