Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Doch kein Auslaufmodell

Kita wird gebraucht Doch kein Auslaufmodell

Die Rodenberger Kindertagesstätten sind gut gefüllt – manche sogar restlos ausgebucht. In keiner der Kitas sind mehr als einige vereinzelte Plätze verfügbar, ausgenommen eine Vormittagsgruppe in der Lauenauer „Zwergenwiese“, wo die betreffende Gruppe allerdings ausläuft.

Voriger Artikel
Sieben Doppelstunden pro Woche
Nächster Artikel
Aldi: Einer stellt sich quer

Die Rodenberger Kindertagesstätten sind gut gefüllt.

Quelle: Symbolfoto

Rodenberg. Ob das Platzangebot ab dem neuen Kindergartenjahr ausreicht, wenn die älteren Jungen und Mädchen in die Schule wechseln, dürfte sich in den kommenden Tagen herauskristallisieren, denn zum 9. Februar mussten die Eltern in der Samtgemeinde ihren Bedarf anmelden. Jetzt wird ausgewertet und sortiert. Doch auch danach könnten weitere Kinder hinzukommen. Wenn nämlich neue Bürger mit Nachwuchs in entsprechendem Alter in die Samtgemeinde ziehen, haben diese einen Rechtsanspruch auf Kita-Plätze.

Auf ein mögliches Platzproblem angesprochen, hatte Fachbereichsleiter Reinhard Peter im Kindergartenausschuss gesagt, dass die Rodenberger Kapazitäten 2015/2016 ausreichen sollten. In Lauenau könne es allerdings eng werden. 492 Plätze gibt es insgesamt, 458 sind belegt. 328 Jungen und Mädchen gehen in die Kindergärten, 53 in den Hort, 77 in die Krippen.

Hinsichtlich der Plätze für Kinder mit Förderbedarf erklärte Peter auf Nachfrage Christel Oberheides (CDU), dass Eltern in Einzelfällen auf die integrative Kita der Lebenshilfe in Bad Nenndorf zurückgreifen könnten.

Erhard Steege (CDU) sprach die Kita Grover Straße an, für die vor drei Jahren ein Bestandsschutz bis 2016 beschlossen worden war. Peter bestätigte Steeges Einschätzung, dass der Rodenberger „Ur-Kindergarten“ auch 2016 noch gebraucht und damit keineswegs geschlossen werde. „Wir haben da dann vielleicht fünf freie Plätze“, schätzte Peter. Beide gehen nicht von weiter sinkenden Kinderzahlen aus.

Steege brachte sogar einen nötigen Ausbau der Kita Grover Straße ins Spiel, um dort auch Krippenplätze anbieten zu können. Denn in der Leimkaute gibt es derzeit nur drei freie Plätze für Jungen und Mädchen unter drei Jahren.

Aufgrund des gewachsenen Krippenbetriebs sind im Bereich Kinderbetreuung für das Haushaltsjahr 2015 zusätzlich 85 700 Euro vorgesehen, der Gesamtumfang im Etatentwurf umfasst 1,59 Millionen Euro. Dies ist der kommunale Zuschussbedarf für den Kita-Betrieb. Hinzu kommen 61 100 Euro für den Waldkindergarten bei Feggendorf. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg