Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ein Kinderparadies am Ende

Spielwarenladen Holzwiese Ein Kinderparadies am Ende

Diese Nachricht wird viele Rodenberger traurig stimmen: Der Spielwarenladen Holzwiese schließt. Andrea und Werner Neumann haben den Kampf mit dem Internethandel und den Großunternehmen aufgegeben.

Voriger Artikel
Traditionsbetrieb Elektro-Oberheide bleibt
Nächster Artikel
Beim Wachstum die Nummer eins

Beim Spielzeugladen Holzwiese läuft bereits der Ausverkauf.

Quelle: js

Rodenberg. Äußerst schwer ist Inhaberin Andrea Neumann der Schritt zur Schließung gefallen, wie sie auf Anfrage dieser Zeitung betonte. Vor allem, weil in diesem Jahr das zehnjährige Bestehen des Rodenberger Spielwarenladens gefeiert worden wäre – hätte die Holzwiese noch bis zum Jahrestag des Eröffnungstermins bestanden. „Aber so lange hätten wir gar nicht mehr durchgehalten“, sagt Andrea Neumann.

Acht Jahre lang hatte es das Geschäft an der Langen Straße gegeben, dann folgte der Umzug an den Amtsplatz, wo sich die Inhaberin eigentlich mehr Laufkundschaft erhofft hatte. Doch dann schloss nebenan zuerst Aldi seine Pforten, und kurz darauf zog eine Drogerie-Filiale an der Stelle ein, die ein überraschend umfangreiches Spielzeug-Sortiment anbietet. „Das hat noch mal ganz schon reingehauen“, gibt Andrea Neumann zu.

Doch in erster Linie ist die Konkurrenz der Großen ausschlaggebend für die Geschäftsaufgabe. „Gegen das Internet können wir einfach nicht mehr standhalten“, resümiert Andrea Neumann. Aber das Kaufverhalten zahlreicher Kunden habe sich auch anderweitig verändert. Shopping-Touren in großen Städten seien bevorzugt – obwohl sich viele Menschen wiederum über die Leerstände auf dem Lande ärgerten. Dies werde zum Ende inhabergeführter Spielwarenläden führen. Dennoch hatte die Holzwiese viele treue Kunden, denen Andrea und Werner Neumann danken.

Für Andrea Neumann ist der Schritt endgültig. „Ich muss auch an mich denken, ich muss schließlich Geld verdienen“, sagt sie. Die Zeit der Selbstständigkeit sei für sie nun vorüber. Damit verliert Rodenberg einen Pluspunkt gegenüber den Nachbarorten. Weder in Bad Nenndorf noch in Lauenau gibt es einen Spielwarenladen.

Die Sonder-Aktionen wie Geburtstagskisten und Rabattkarten wurden frühzeitig eingestellt. Gutscheine können die Kunden auch weiterhin einlösen. Wann die Holzwiese genau schließt, ist derzeit offen. „Das kann zwei Monate, aber auch drei Monate dauern“, sagt Andrea Neumann. Sie will den Räumungsverkauf abwarten. Volle Rabattkarten, die bislang einen Preisnachlass von fünf Euro brachten, akzeptiert die Holzwiese jetzt aber nicht mehr, weil alle Waren reduziert seien. Und auf reduzierte Ware waren die Rabattkarten auch früher nicht anwendbar.

Den Namen Holzwiese haben Andrea und Werner Neumann übrigens von ihrer früheren Tätigkeit abgeleitet: Da stellten beide noch selbst Holzspielzeug her. gus

factbox

Videothek zieht ins Zentrum

Um diese drei Geschäfte wird Rodenberg von den Nachbarn beneidet: den Elektrofachhandel, das Spielzeuggeschäft und die Videothek. Aus dem Trio wird nun ein Duo. Sorgen, dass auch die Videothek verschwindet, sind indes unbegründet. Die Film-Ausleihstätte an der Langen Straße zieht lediglich ein Stück weiter ins Zentrum. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg