Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Ein grauenvoller Pakt im Deister

Teufelsbrücke Ein grauenvoller Pakt im Deister

Ruhelose Geister, fiese Hexen, grantige Kobolde oder der Teufel höchstselbst: Hinter vorgehaltener Hand tuschelten die Menschen früher über Geschehnisse, die sie sich nicht erklären konnten. So kam auch die Teufelsbrücke im Deister zu ihrem Namen.

Voriger Artikel
Aus Interesse auf die Agenda
Nächster Artikel
Flair wieder aufleben lassen

Um den Deister ranken sich viele Sagen, auch um die Teufelsbrücke. So sieht die Brücke heute aus. 

Quelle: göt

RODENBERG. So sind sie entstanden, die zahlreichen Sagen, die wir uns noch heute am Lagerfeuer erzählen. Die meisten sind aus Angst geboren - aus der Angst vor dem Unbekannten.

Einige dieser Geschichten findet man in der Rodenberger Chronik, die Adolf Mithoff geschrieben hat, beispielsweise die Saga, wie die Teufelsbrücke im Deister zu ihrem Namen kam.

Ein Waidmann war dort auf der Jagd und erlegte einen prächtigen Hirsch, heißt es in der alten Geschichte. Leider trennten ihn und seine Beute ein reißender Bach. Er kam nicht an den erlegten Hirsch heran und fluchte so derb, dass sich der Teufel zeigte. Dieser bot ihm einen Handel an: Der Teufel würde eine Brücke über den Bach setzen, dafür nehme er den Jäger mit in sein Reich, sollte dieser noch einmal seinen Namen nennen. Der Waidmann willigte ein, begierig auf seine Beute. Der Teufel formte daraufhin eine Brücke über den Bach, sodass der Jäger den Strom überqueren konnte und an seine Beute kam. Er trug den Hirsch zum Schloss in Rodenberg.

Es verging einige Zeit. Irgendwann prahlte der Jäger in der Dorfkneipe in Rodenberg mit seiner Geschichte und erzählte, er hätte dem Teufel ein Schnippchen geschlagen. Da tat sich die Erde auf. Der Gehörnte erschien und zog den Waidmann mit sich hinab in die Hölle. Der Jäger wurde nie wieder gesehen. Doch die Teufelsbrücke trägt seit dieser Nacht ihren Namen.

Wie es sich wirklich zugetragen hat, vermag heute niemand mehr zu sagen. Hunderte Male wurden die Sagen erzählt und von Generation zu Generation weiter erzählt. Und Leute, die Geschichten erzählen, dichten bekanntlich manchmal etwas hinzu.  göt

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg