Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rodenberg Ein letztes Mal mit Blaulicht
Schaumburg Rodenberg Rodenberg Ein letztes Mal mit Blaulicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 07.11.2016
Jürgen Wilkening erhält die Abschiedsurkunde von Jens Löffler und Georg Hudalla. Kleines Bild: Löffler (von links) wird zum Nachfolger ernannt, Tobias Kommossa und Bastian Schulz sind neue stellvertretende Gemeindebrandmeister. Quelle: gus
Anzeige
Rodenberg

Etliche Funktionsträger der Feuerwehr, an der Spitze Kreisbrandmeister Klaus-Peter Grote, waren ebenso gekommen wie Vertreter von Politik, Polizei und Verwaltung. Für Wilkening war quasi vorgezogene Bescherung – die Gäste hatten Präsente von Musical-Karten bis zum Spielzeugfeuerwehrauto dabei. Blumen gab es auch – aber für Wilkenings Ehefrau Gerda.

Samtgemeindebürgermeister Georg Hudalla hob hervor, dass Wilkening stets dafür eingetreten ist, dass die Feuerwehr bestmögliche Bedingungen bekommt und die Bürger somit größtmöglichen Schutz. „Danke für ein Leben für die Mitbürger. Danke für ein Leben für die Kameraden. Alles Gute für die Zukunft“, schloss Hudalla.

Vehement, aber fair

Grote attestierte Wilkening „eine herausragende Leistung“, denn die Dauer der Amtszeiten verkürze sich bei der Feuerwehr zusehends. Im Landkreis habe der Pohler ein hohes Ansehen. Für die Belange der Samtgemeinde Rodenberg sei Wilkening immer vehement, aber fair eingetreten. „Manchmal warst du auch sehr böse, aber am Ende haben wir es immer hingekriegt“, so Grote. Der Kreisbrandmeister richtete auch im Namen von Landrat Jörg Farr den Dank des Landkreises aus, selbstverständlich ebenso den der Kreisfeuerwehr.

Wilkening werde nicht entlassen, sondern verabschiedet, betonte Nachfolger Löffler. Und es werde kein Buch zugeschlagen, sondern ein neues Kapitel geöffnet. Löffler, bisher stellvertretender Gemeindebrandmeister, bescheinigte Wilkening Akribie und Ideenreichtum. Dabei blieb der Feuerwehrchef stets auf der Höhe der Zeit, stellte beispielsweise früh von Karteikarten auf Excel um – möglicherweise habe Wilkening mehr Zeit mit dem Programm verbracht als Microsoft-Boss Bill Gates.

Stets den Rücken gestärkt

Etwa 4500 Einsätze leisteten die Feuerwehren in der Ära Wilkening, und bei mindestens 3000 davon sei der Gemeindebrandmeister vor Ort gewesen. 480 Aktive, ein moderner Fahrzeugpark und reichlich Feuerwehrnachwuchs – dies solle dem Kommando erst einmal jemand nachmachen. Da die vielen Jahre als Funktionsträger auch Belastungen mit sich gebracht haben, dankte Löffler Gerda Wilkening dafür, dass sie ihrem Ehemann stets den Rücken gestärkt hat. „Als neues Kommando können wir nicht in deine Fußstapfen treten. Die sind dafür zu groß“, so Löffler.

Kameradschaftliches Miteinander

Wilkening sagte sichtlich gerührt: „Ihr macht es mir wirklich nicht leicht, meinen Abschied zu nehmen.“ Seine Einsätze habe er nicht gezählt, es seien aber definitiv zu viele gewesen, zumal oft Menschen dabei zu Schaden gekommen seien. Dennoch habe sich die Hilfeleistung durch die Feuerwehr gelohnt. Mit etwa 1000 Feuerwehrleuten habe er zusammengearbeitet – Wilkening dankte allen für das kameradschaftliche Miteinander und hob einige besonders wichtige Weggefährten hervor. „Sicher habe ich es nicht jedem recht machen können. Aber das konnte und das wollte ich nicht“, so Wilkening. Ihm sei es immer um die Feuerwehr gegangen.

Der Schlusspunkt hatte wahrlich Klasse: Nach der Feierstunde patrouillierte eine Reihe Feuerwehrfahrzeuge vor dem Ratskeller. Mit Blaulicht, versteht sich – es war schließlich Wilkenings letzter „Einsatz“. gus

Rodenberg Delegation aus der Bad Nenndorf reist nach Gdów - Auf päpstlichen Spuren

Unterstützt vom Förderverein Deutsch-polnische Freundschaft hat kürzlich eine neunköpfige Delegation der katholischen Kirchengemeinde Bad Nenndorf die Partnergemeinde Gdów in Polen besucht. Dort erwartete die Reisegruppe, die in privaten Quartieren untergebracht wurde, ein abwechslungsreiches Programm.

07.11.2016
Rodenberg IGS-Oberstufe in Rodenberg - Pro und Contra zu Auslagerung

Eines ist sicher: Der Vorschlag des Bad Nenndorfers, Ralph Tegtmeier, die IGS-Oberstufe in Bad Nenndorf zu betreiben, hat die Debatte um die zusätzlichen Jahrgänge für die Rodenberger Gesamtschule wieder angefacht. Schulleiterin Heike Bode-Vogt findet dieses Model auch gar nicht so abwegig.

06.11.2016
Rodenberg Partei-"Klüngel" - Austritt mit Verzögerung

Der CDU-Austritt Christel Oberheides ist eine Spätfolge des parteiinternen Streits um die Kreistagskandidatur André Hoffmanns. Dies erklärte die Ratsfrau am Mittwoch. Insgesamt hat sie der „Klüngel“, wie sie es ausdrückt, innerhalb der Partei vergrault.

05.11.2016
Anzeige