Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Engel brauchen keine Flügel“

Rodenberg „Engel brauchen keine Flügel“

 Von Engeln wollte Wilhelm Knackstedt in seiner Predigt erzählen. In der Rodenberger St.-Jacobi-Kirche wurde am vergangenen Sonntag unter anderem das 50-jährige Jubiläum der Ordination des Pastors im Ruhestand gefeiert.

Voriger Artikel
Gasleitung bei Erdarbeiten beschädigt
Nächster Artikel
Von oben bis unten durchleuchtet

Wilhelm Knackstedt ist seit 50 Jahren Pastor.jps

Rodenberg. Wobei man laut Kirchenvorstandsmitglied Jürgen Wulf eher von einem „Pastor im Unruhestand“ sprechen müsse, so aktiv sei Wilhelm Knackstedt noch immer in seinem Wirken.

 Was ein Engel überhaupt sei, stellte Knackstedt fest, darüber gibt es unterschiedliche Auffassungen. Er erinnerte sich an die Begegnung mit einer Frau, die überzeugt war, Engel sehen zu können. Dies begab sich auf einer Esoterikmesse, und die Frau bot an, diese Engelsfigur zu Papier zu bringen. Für 800 D-Mark. Engel sind für Pastor Knackstedt jedoch etwas ganz anderes. Nicht kommerzielle Hirngespinste oder kitschige Figuren mit riesigen Flügeln. Die ersten Engel, denen Knackstedt begegnete, seien seine Eltern sowie seine Großmutter gewesen. Durch sie wurde ihm auch der Weg zum Glauben bereitet. Engel, so Knackstedt, seien für ihn nicht nur Begleiter, sie seien vor allem auch Beschützer.

 Eindrucksvoll erzählt er von einem Schlüsselerlebnis für seinen Glauben. In der Nacht auf den 23. September 1943 musste Knackstedt die schwere Bombardierung Hannovers miterleben. Das Nachbarhaus der Familie Knackstedt wurde schwer getroffen. Dann, so Knackstedt, kam ein Engel. Es war sein Vater, der ihn und seine Schwester auf dem Fahrradlenker aus dem Grauen hinausfuhr und zu den Großeltern nach Döhren brachte.

 Engel seien Knackstedt aber während seines gesamten Le-bens begegnet. Er sei dankbar für diese Begegnungen. Etwa für seine Frau, die seit der Studienzeit an seiner Seite ist. Engel seien für ihn als Pastor auch die vielen Kollegen gewesen, die mit ihrem jeweiligen Sachverstand sein Wirken unterstützten. „Die Kirche ist für mich ein Ort der Geborgenheit, an dem ich vielen Engeln begegnet bin“, erzählt Knackstedt. Für ihn steht fest: „Gottes Engel brauchen keine Flügel.“ jps

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg