Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rodenberg Gewerbeverein wünscht sich mehr Kaufkraft
Schaumburg Rodenberg Rodenberg Gewerbeverein wünscht sich mehr Kaufkraft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 23.03.2016
Der Amtsplatz ist Einkaufs-Stadtmitte in Rodenberg. Der Gewerbeverein will auch die Lange Straße stärken. Archiv
Anzeige
Rodenberg

Schon im vergangenen Jahr hatte der Gewerbeverein einen Runden Tisch ins Leben gerufen, um zusammen mit Politik und Verwaltung über die Entwicklung der Innenstadt zu diskutieren. Im Fokus steht zum Beispiel: Wie lässt sich Kaufkraft in Rodenberg halten und erhöhen, und wie lässt sich die Stadt attraktiver gestalten?

Bevor konkrete Überlegungen angestellt werden, sei es jedoch sinnvoll, sich auf eine gemeinsame Basis und ein einheitliches Ziel zu einigen, hinter der der gesamte Gewerbeverein stehen soll, erklärte Schriftführer Rüdiger Grohs bei der Hauptversammlung am Freitag. In der Folge sprachen sich die Mitglieder bei zwei Enthaltungen für ein vorgelegtes Grundsatzpapier aus, in der eben diese Basis und Ziele formuliert sind.

Im Wesentlichen besagt das Papier, dass in der Stadtentwicklung nicht nur der Amtsplatz als Einkaufs-Stadtmitte berücksichtigt werden soll, sondern ebenso die Lange Straße. Dieser Standpunkt werde in der Politik leider nicht von jedem so vertreten, weshalb der Gewerbeverein sich hierbei klar positionieren wollte, so Grohs.

Die Ansiedlung eines weiteren Discounters sehe man positiv, „allerdings nur bei gleichzeitiger Sicherung und Stärkung von Rahmenbedingungen für vorhandene und neue Geschäfte“, heißt es außerdem in dem Papier.

Darüber hinaus befürwortet der Gewerbeverein die Ausweitung des gastronomischen Angebots, damit „Shoppen und verweilen“ ein Kernmotto von Rodenberg wird. Er forderte, dass die Stadt, wo es nötig sei, „aktiv in die Stadtentwicklung eingreifen“ solle.

Samtgemeindebürgermeister Georg Hudalla erinnerte allerdings daran, dass die Stadt nicht auf alles Einfluss nehmen könne. Egal wie gut die Rahmenbedingungen sind, am Ende entscheide jedes Unternehmen selbst, wo es sich niederlassen möchte. Auch dürfe man die Komplexität der Problematik nicht unterschätzen. Denn der Wunsch nach einem Discounter, in dem in großen Mengen eingekauft wird und der deshalb mit dem Auto erreichbar sein muss, lasse sich nur schwer mit dem Wunsch nach einer Verweil-Meile vereinbaren, wie sie eine Fußgängerzone bildet. Das alles gelte es, bei zukünftigen Überlegungen zu berücksichtigen. kle

Anzeige