Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rodenberg IGS-Forscher finden Skorpione im Deister
Schaumburg Rodenberg Rodenberg IGS-Forscher finden Skorpione im Deister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 21.03.2012
Die IGS-Forscherklasse 5e hat die Vielfalt im Deister entdeckt und sich damit am Wettbewerb der DBU beteiligt. Quelle: bab
Anzeige
Rodenberg (bab)

Wie deren Pressestelle mitteilt, sind aus dem Bundesgebiet 94 Bewerbungen von rund 1600 Teilnehmern eingegangen. Niedersachsen hatte die meisten Erstplatzierten, die Ausscheidung wurde nach Altersstufen gegliedert. In der Gruppe der Neun- bis Zwölfjährigen ist die 5e aus Rodenberg bundesweit unter die ersten 25 Plätze gekommen.

 „Ich war ganz überrascht, dass Ihr an einem Wettbewerb teilgenommen habt“, sagte Schulleiterin Brigitte Naber, als sie während des Unterrichts der IGS-Schwerpunktklasse die Urkunde übergab. Was die Schüler als normalen Unterricht empfinden, weil sie sich einen ganzen Schultag pro Woche mit naturwissenschaftlichen Aufgaben befassen, hat ihnen nun auch Anerkennung gebracht.

 Die Klassenlehrer Jens Hattendorf und Dorit Könecke waren mit den Kindern im Deister auf Spurensuche. Artenvielfalt, Bodenbeschaffenheit und Vegetationsstufen wurden in Kleingruppen untersucht. „Wir haben kleine Laubskorpione gefunden“, sagt Fünftklässlerin Eyleen Joan. Deren Vorkommen im Deister ist sogar neu für die Schulleiterin. „Wo Eichen sind, gibt es die, wo keine Eichen sind, nicht“, erklärt Mitschüler Laurenz, was sie über die Spinnentiere gelernt haben. „Der Skorpion hat hinten einen weißen Stachel“, hat André unter dem Vergrößerungsglas entdeckt.

 Noch viele Insekten, Boden- und Pflanzenproben, die über die Artenvielfalt im Deister Auskunft geben, landeten unter den Mikroskopen der Schüler. Der Waldforschertag und deren Dokumentation werden den Schülern noch länger in Erinnerung bleiben, denn die Schule will die Urkunde aufhängen.

 Und ein kleines Geschicklichkeitsspiel hat jeder von der DBU ebenfalls bekommen. Das sei allerdings sehr einfach, finden die Forscher aus der Klasse 5e, die offensichtlich kniffligere Materie gewohnt sind.

Anzeige