Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
IGS erhält neue Bushaltestelle

Rodenberg IGS erhält neue Bushaltestelle

Die IGS Rodenberg erhält in diesen Wochen eine neue Bushaltestelle. Zwar wird der u-förmige Bereich an der Suntalstraße auch weiterhin die An- und Abfahrtsstation der Schülertransporte sein, doch die Verkehrssituation soll dort optimiert werden, zudem verschwinden die Hochbordsteine.

Voriger Artikel
So bunt wird das Jahr bei den Landfrauen
Nächster Artikel
Der Neue Seelsorger ist krisensicher

Am Rodenberger Schulzentrum wird derzeit fleißig gebuddelt. Die Bordsteine sind bereits entfernt worden.

Quelle: gus

Rodenberg. Der Landkreis reagiert damit auf zweierlei: Einerseits hat die zunehmende Schülerzahl am Rodenberger Schulzentrum auch zu immer mehr Andrang an der Bushaltestelle geführt. Denn in den IGS-Jahrgängen sitzen mehr Schüler als früher in den Haupt- und Realschuljahrgängen, die seit 2014 Geschichte sind.

Und um das Gedränge zu entschärfen, werden nun die Halteplätze für die Busse neu angeordnet. Nach Worten einer Landkreis-Sprecherin gibt es fortan vier Haltebereiche für normale Busse und zwei für Gelenkbusse.

Der zweite Aspekt, dem der Landkreis Rechnung trägt, ist das Gebot, im Öffentlichen Personennahverkehr nur noch barrierefreie Busstopps zu errichten. Daher haben die Arbeiter auch bereits den bisherigen Gehweg- und Wartebereich entfernt. Ohne Hochbordstein sollen die Schüler künftig zu ihren Bussen gelangen.

Die Arbeiten haben nach Angaben der Kreis-Sprecherin planmäßig Ende Juli begonnen und sind seither ebenso planmäßig verlaufen. Zu rechnen sei mit dem Ende der Bauarbeiten zum Anfang des neuen Schuljahres. Kurz nach Ferienende ist die offizielle Inbetriebnahme vorgesehen.

Die Arbeiten sind bewusst in die Ferienzeit gelegt worden. Der öffentliche Verkehr wird nur in geringem Maße beeinträchtigt: Radfahrer sollen an der Suntalstraße absteigen, weil der Fahrradweg an der Baustellenausfahrt gesperrt ist.

Die Kosten belaufen sich auf etwa 170.000 Euro. Der Landkreis hat erfolgreich eine Bezuschussung in Höhe von 75 Prozent bei der Landesnahverkehrsgesellschaft beantragt. Die restlichen 25 Prozent entnimmt der Landkreis dem eigenen Budget an sogenannten Regionalisierungsmitteln. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg