Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Im Nu steht der neue Carport

Feggendorf / Dorfgemeinschaftshaus Im Nu steht der neue Carport

Erst sollte es nur ein einfaches Dach für den neuen Kleinbus sein; doch nun ergänzt eine optisch gelungene Gebäudekonstruktion den Bereich rund um das Feggendorfer Dorfgemeinschaftshaus. Realisiert haben es Mitglieder der örtlichen Feuerwehr. Die besonders eifrigen Handwerker gehören nicht einmal dem Kreis der Aktiven an.

Voriger Artikel
Energiekosten machen zu schaffen
Nächster Artikel
Gottesdienste im November

Der Ortsbrandmeister und einer der eifrigsten Helfer: Jürgen Langer-wisch mit Günter Scheller vor dem neuen Carport.

Quelle: nah

Feggendorf (nah). Mit deutlichem Stolz stellte Ortsbrandmeister Jürgen Langerwisch das soeben fertiggestellte Projekt vor. Geradezu eine „Eigendynamik“ hätten die Planungen bekommen, als vor gut einem Jahr zunächst nur an einen simplen Wetterschutz vor den beiden vorhandenen Fertiggaragen gedacht wurde. Doch weil eine der beiden Betongebäude deutliche Schäden im Dach zeigte, entstanden Überlegungen, mit einer aufwendigeren Konstruktion den ganzen Komplex zu überdecken - mit einer Dachneigung von 30 Grad, die der des nahen Buswartehäuschens entsprechen würde.

„Noch ehe wir das richtig begriffen haben, war Wilfried Dierßen schon im Rathaus und machte alles klar“, lobte Langerwisch den eifrigsten Helfer. Wenige Wochen später begannen die Arbeiten; binnen 24 Stunden wurde schon Richtfest gefeiert. Neben Dierßen, Günter Scheller und dem Rodenberger Michael Schmid packten etliche Feuerwehrleute mit an: „Wer Zeit hatte, war da.“ Nach knapp zwei Monaten war alles fertig – einschließlich einer Schindelbeplankung der Giebel, hinter der sich neuer Stauraum für Feuerwehrutensilien befindet.

Das Lob konnte Wilfried Dierßen selbst nicht an Ort und Stelle hören: Eine Verletzung verhinderte sein Kommen. So wurde der ihm zugedachte Präsentkorb später überreicht; ein weiterer ging an Günter Scheller. Lauenaus stellvertretende Bürgermeisterin Doris Rebe verwies auf das jetzt komplette Ensemble von Dorfgemeinschaftshaus, Schützenhaus, Feuerwehrstützpunkt und Glockenturm: „Das ist der Vorteil auf dem Dorf: Hier gibt es eine Anpackgesellschaft.“ Lauenaus Ortsbrandmeister Klaus Werner Volker sah seine Feggendorfer Kameraden noch für andere Herausforderungen geeignet: „Diese Eile ist doch fernsehtauglich.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg