Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Investor plant Wohnhaus auf Ex-Callier-Areal

Rodenberg Investor plant Wohnhaus auf Ex-Callier-Areal

Die künftige Nutzung des ehemaligen Callier-Grundstücks an der Langen Straße in Rodenberg wird immer konkreter: Der Investor will dort ein Gebäude mit mehreren Wohnungen errichten. Vorgestellt werden die Pläne am Dienstag, 7. Juli, im städtischen Bauausschuss.

Voriger Artikel
Polizei fragt: Wer ließ Jungen einfach liegen?
Nächster Artikel
„Café International“ kommt gut an

Die Ruine des ehemaligen Gasthauses soll einem neuen Gebäude weichen.

Quelle: gus

Rodenberg. Das Grundstück, auf dem es Ende Oktober 2012 gebrannt hatte, gehört mittlerweile dem Bauunternehmer Uwe Richter aus Bad Münder. Dieser hatte im Frühjahr gegenüber dieser Zeitung gesagt, im Mai beginne die Planungsphase für das Areal. Aus der Verwaltung sind zustimmende Äußerungen zu dem Konzept zu hören, das im Bauausschuss den Politikern unterbreitet wird.

Viel ließ Bauamtsleiter Jörg Döpke im Vorfeld noch nicht durchsickern. „Mehr als drei Wohnungen“ seien geplant. Und die Stadt muss dafür einen Bebauungsplan auf den Weg bringen. Beispielsweise soll sich die Gebäudehöhe an denen im Umfeld orientieren. Über weitere Details sei im Ausschuss zu sprechen.

Doch Döpke räumte ein: „Das Stadtbild bekommt an der Stelle ein anderes Gesicht.“ Denn die Callier-Ruine werde komplett abgerissen. Zwar verschwinde ein Stück Rodenberger Geschichte, im jetzigen Zustand sei das ehemalige Wohn- und Gasthaus aber ohnehin nicht von Nutzen.

Ein wichtiger Aspekt werden die Parkplätze sein. Wenn zusätzliche Wohnungen an die Lange Straße kommen, wird dies auch zu mehr Autos führen. An der Straße können diese nicht stehen, weil es dort unter anderem wegen der gegenüberliegenden Schulbushaltestelle eng ist. Daher ist eine Ansiedlung von Garagen oder Parkplätzen auf dem Hinterhof des geplanten Wohnkomplexes naheliegend.

Einschränkungen bringt darüber hinaus der Zebrastreifen direkt neben der Auebrücke mit sich. Doch Döpke signalisiert, dass der Überweg, der besonders von den Grundschülern frequentiert wird, auch um einige Meter versetzt werden könnte. Probleme mit Hochwasser gebe es an der Stelle keine, dieses Problem betreffe die weiter von der Langen Straße entfernten Grundstücke.

Er selbst würde sich ein Ja des Bauausschusses zum grundsätzlichen Vorhaben des Investors wünschen. Zusätzliche, moderne Wohnungen seien durchaus im Sinne der Stadt. Die genaue Ausgestaltung sei Abwägungssache im Beratungsprozess. Die erste Sitzung zum Thema am 7. Juli ist öffentlich. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Neustart für die Brand-Ruine

In die Brandruine des ehemaligen Gasthauses „Callier“ an der Langen Straße könnte bald wieder Leben kommen: Nach Angaben des neuen Eigentümers, Bauunternehmer Uwe Richter aus Bad Münder, beginnt im Mai die Planungsphase für das Objekt.

mehr

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg