Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rodenberg Julius-Rodenberg-Preis soll kommen
Schaumburg Rodenberg Rodenberg Julius-Rodenberg-Preis soll kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 27.01.2016
Mit dem Ausrufen des Julius-Rodenberg-Jahres im Juli 2014 begann eine kleine Renaissance des Schriftstellers und Publizisten. Quelle: Archiv
Anzeige
Rodenberg

Unter anderem soll die Stadt einen Ehrenpreis ausloben, und zwar im Namen ihres berühmtesten Sohnes: Julius Rodenberg.

 Der Schriftsteller und Publizist hatte bis vor Kurzem noch eher eine Nebenrolle in der öffentlichen Wahrnehmung gespielt – von der Namensgebung für die Grundschule einmal abgesehen. Doch seitdem ein Arbeitskreis der Museumslandschaft Amt Rodenberg im Juli 2014 anlässlich des 100. Todestages das Julius-Rodenberg-Jahr ausgerufen hat, ist einiges geschehen.

 Eine gut besuchte Ausstellung hat es gegeben, ein Kochbuch mit Julius-Rodenberg-Texten kam heraus, und Norbert Jahn hat eine Julius-Rodenberg-Stiftung gegründet. Als vorläufiger Höhepunkt präsentierte der Arbeitskreis um Rudolf Zerries und Marlies Berndt-Büschen die Neuauflage eines Julius-Rodenberg-Buches (wir berichteten).

 Doch das soll es noch längst nicht gewesen sein. Zerries und seine Mitstreiter arbeiten längst an der Übertragung eines zweiten Buches in die heutige Schreibweise. Und bevor dieses auf den Markt kommt, soll es möglichst schon den ersten Träger eines Julius-Rodenberg-Preises geben. Denn die Auslobung dieser Auszeichnung ist bei der Verwaltung beantragt worden.

 Dies schwebt den Antragstellern vor: Der Preis soll alle zwei Jahre, erstmals aber bereits in 2016, vergeben werden. Das Preisgeld soll zwischen 3000 und 5000 Euro betragen. Eine Jury müsste die Auszeichnung vergeben. Als Vorbilder werden der Münchhausen-Preis der Stadt Bodenwerder und der Wilhelm-Busch-Preis der Schaumburger Landschaft genannt.

 Die Museumslandschaft und die Deisterbuchhandlung würden das Projekt – im Falle eines positiven Votums – fachlich unterstützen. Um bereits in diesem Jahr einen Preisträger zu küren, müssten eine Jury besetzt und die Vergaberichtlinien festgelegt werden. Die künftigen Preisträger sollten sich im einstigen Betätigungsfeld Julius Rodenbergs hervorgetan haben, sprich: Herausgeber, Schriftsteller oder Journalist sein.

 Der Ausschuss befasst sich darüber hinaus mit zwei Anträgen aus Algesdorf: Die dortige Dorfgemeinschaft möchte 2000 Euro für die Musik beim 1150-Jahre-Fest im September haben, der TSV Algesdorf hat die Kostenübernahme für Fußballtore (rund 1200 Euro) beantragt. Darüber hinaus lässt die CDU über den Kauf von Defibrillatoren für die Sporthallen in Rodenberg und Algesdorf abstimmen. Kostenpunkt: Rund 3200 Euro.

 Der Ausschuss trifft sich um 19 Uhr im Rodenberger Sportheim. gus

Rodenberg TSV Algesdorf zeichnet die Besten aus - Nachwuchs in der Erfolgsspur

Die Jugendabteilung des TSV Algesdorf hat am Freitagabend ihre Besten ausgezeichnet. Tischtennisspieler Tim Braams wurde zum Sportler des Jahres gekürt, Jan Horstmann erhielt den Wanderpokal als Fußballer des Jahres.

25.01.2016
Rodenberg Präzision ist gefordert - Grünen-Antrag zurückgestellt

Der Antrag der Grünen, in den Grundschulen in Rodenberg und Lauenau WLAN-Netze zu installieren, ist vom Schulausschuss zurückgestellt worden.

25.01.2016

Die Integration von Flüchtlingen ist eines der meist zitierten Probleme dieser Tage. Beim TSV Algesdorf wird nicht nur diskutiert, sondern gehandelt: Seit Dezember gibt es ein wöchentliches Tischtennistraining für Asylbewerber.

16.01.2016
Anzeige