Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Kasper an der Spitze

Stadtrat Kasper an der Spitze

Ohne störende Nebengeräusche und nur mit einer Kampfkandidatur hat der CDU-Ortsverband Rodenberg in dieser Woche seine Liste für die Wahl des Stadtrates verabschiedet. Spitzenkandidatin ist die 24-jährige Verwaltungswirtin Patricia Kasper.

Voriger Artikel
Uwe Märtens wirft hin
Nächster Artikel
Jetzt fehlt nur noch Eisstockschießen

Erhard Steege (links), Patricia Kasper und Carlo de Rooij führen die Liste der CDU an.

Quelle: gus

Rodenberg. Die Versammlung war prominent besetzt: Sowohl die Vorstandsmitglieder Erhard Steege und Christel Oberheide als auch der von beiden kritisierte Kreistagsbewerber André Hoffmann waren zugegen. Geleitet wurde die Sitzung von Patricia Kasper, Amtsverbandsvorsitzende und vor einigen Wochen Unterlegene gegen Hoffmann bei der Kreistagswahllistenbesetzung.

Weigt gegen Kasper

Die Listenbelegung für die Stadtratswahl begann mit einer Überraschung: Katrin Weigt, eigentlich für Platz elf vorgesehen, trat gegen Kasper um die Spitzenkandidatur an. Allerdings unterlag Weigt der Amtsverbandsvorsitzenden mit sechs zu zwölf Stimmen.

Weigt blieb auf Position elf. Weitere Kampfkandidaturen um die verbliebenen 13 Listenplätze blieben aus. Im Block wurden alle diese Positionen verabschiedet, wobei es gegen die gesamte Liste nur eine Gegenstimme gab.

Und so sieht die CDU-Liste nun aus: Patricia Kasper, Erhard Steege, Carlo de Rooij, Sebastian Klein, Stephan Lotz, Christel Oberheide, Matthias Herfurt, Ralf Schubart, Felix Kruckenberg, Doris Pfingsten, Katrin Weigt, Wilfried Steep, Tanja Höhne, Lars Kruckenberg.

Klein war in 2011 für die Aktiven Demokraten in den Stadtrat eingezogen, nachdem er zuvor den Christdemokraten den Rücken gekehrt hatte. Nach deren Auflösung vor anderthalb Jahren bildete Klein eine Gruppe mit der FDP, jetzt tritt er für die CDU an.

Jüngster Kandidat ist 19

Kasper hatte eingangs der Listenbesetzung bereits von einer personellen Konstellation gesprochen, „die sich sehen lassen kann“. Es gebe junge und erfahrenere Bewerber sowohl aus Rodenberg als auch aus Algesdorf. Jüngster Kandidat ist der 19-jährige Student Felix Kruckenberg, die Seniorin auf der Liste ist Doris Pfingsten (65).

Ob Kasper auch die CDU-Option für das Bürgermeisteramt sein wird, klärt sich wohl erst nach dem Urnengang am 11. September. Denn nicht die Zahl der eingefahrenen Wahlstimmen entscheidet darüber, wer Rodenbergs Bürgermeister wird. Der Rat besetzt diese Position. Vor fünf Jahren standen Amtsinhaber Günther Altenburg (damals Spitzenkandidat der CDU), Hans-Dieter Brand (SPD) und Ralf Sassmann (WGR) zur Disposition.

Diese drei hatten auf ihren Listen die meisten Stimmen auf sich vereinigt. CDU und WGR setzten gemeinsam Sassmann durch. Doch diese Allianz ist längst zerbrochen. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr