Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Majestätische Kulisse für den König

Rodenberg / Schützenfest Majestätische Kulisse für den König

In wahrlich majestätischer Umgebung ist am Montagmorgen der da noch amtierende Schützenkönig, Karl-Werner Heise, vom Schützenbataillon abgeholt worden. Denn diese Prozedur war von den Organisatoren auf die Museumsinsel verlegt worden. Dafür gab es zweierlei Gründe.

Voriger Artikel
Rodenberger Bürgerschützenfest begeistert
Nächster Artikel
Feiern in Versform

Karl-Werner Heise spricht vor majestätischer Kulisse.

Quelle: gus

Rodenberg. . Hätte das Bataillon Heise, wie sonst üblich, daheim abgeholt, wäre der Umzug reichlich kurz ausgefallen, denn der Schützenkönig 2014 ist seit gut 30 Jahren der Wirt des Sportheims – da hätten Bürgerschützen, Knüppelgarde und Jungschützen schon einige Male im Kreis marschieren müssen, ehe sie auch nur ansatzweise auf Touren gekommen wären. Statt zu Heises Elternhaus am Bassenbrink führten Schützenoberst Michael Grädener und Adjutant Christian Wolf den Tross zur Museumsinsel, um die 400-Jahrfeier der Rodenberger Stadtrechte zu würdigen.

Seine Rede hielt Heise also im Stil eines Feudalherren vor der Kulisse des Schlosses. Der gerade erst sanierte Treppenturm kam perfekt zur Geltung. Heise erinnerte sich an das Vorjahr, als ihm der beste Schuss des Schützenfestes gelungen war. Mit versteinerter Miene sei ein Komitee-Mitglied vor dem Festessen auf ihn zugekommen und habe ihm eröffnet: „Deine Roulade kriegst Du heute umsonst – die Stadt lädt Dich ein.“ Sollte heißen: „Herzlichen Glückwunsch zum Königstitel.“

Als Ur-Rodenberger hatte Heise den Wink mit dem Zaunpfahl selbstverständlich sofort verstanden. „Mir lief ein Schauer über den Rücken. Endlich hatte ich es geschafft“, blickte der König zurück. Und ausgerechnet 2014/15 war es ihm gelungen, wo Rodenberg 400 Jahre Stadtrechte und Heise 30 Jahre als Sportheim-Pächter feierten. Doch er streute auch einen nachdenklichen Satz ein: „Schade, dass meine Eltern das nicht mehr miterlebt haben.“

Zu den Klängen der Schaumburger Musikanten setzte sich das Bataillon nach dem Ehrentanz und einem Umtrunk wieder in Bewegung, um die nicht minder beliebte Kulisse des Festzeltes aufzusuchen, wo das nächste Königshaus zu ermitteln war. Da ahnte noch niemand, wer wohl diesmal seine Roulade auf Kosten der Stadt verspeisen würde. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg