Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Mithoff-Haus im Visier

CDU will Konzept für Innenstadt und Gebäudesanierungen Mithoff-Haus im Visier

Das dringlichste Vorhaben der CDU für die Stadt Rodenberg ist es, ein Konzept für die Umgestaltung der Innenstadt erstellen zu lassen. Außerdem warten die Christdemokraten mit einer Überraschung auf: Die Stadt soll das Mithoff-Haus an der Allee kaufen.

Voriger Artikel
Zwei Grüne sehen rot
Nächster Artikel
Beirat bevorzugt Anrufauto

Symbolbild

Quelle: dpa

RODENBERG. Erhard Steege, Fraktionssprecher im Stadtrat, betont, dass nur auf Grundlage eines schlüssigen Konzeptes eine vernünftige Gestaltung des Bereichs Amtsplatz/Poggenwinkel/Lange Straße erfolgen kann. Ein externer Fachmann soll einen Leitfaden konstruieren, der aufzeigt, wo weitere Grundstückskäufe Sinn machen.

Die CDU steht außerdem für eine zügige Umsetzung der Sanierungspläne für das Wäschehaus samt Außengelände. Dort könne zusätzlich zu einem Gastronomiebetrieb gern das von den Grünen vorgeschlagene Aue-Informationszentrum entstehen. Ebenfalls schnell gehen soll es mit der Renovierung des Stockholm. Die Verwaltung möge schnellstmöglich darlegen, was dort möglich ist. Schließlich sollen bereits Interessenten vorstellig geworden sein – und an deren Bereitschaft orientiere sich letztlich, welche Art Gastronomie in dem ehemaligen Hotel unter kommt.

Grover Straße als weiteres Projekt

Ein Saal und Fremdenzimmer sollten dabei aber berücksichtigt werden, findet Steege. Bei der dort anzusiedelnden Gastwirtschaft legt dieser Wert darauf, dass damit keinem anderen Betrieb in der Stadt Konkurrenz gemacht wird.

Die Sanierung und Verkehrsberuhigung der Grover Straße ist ein weiteres Projekt, dem die CDU Priorität beimisst. Insbesondere der Bereich an der Kita erfordere Sensibilität, aber auch die Belange der Landwirte seien zu berücksichtigen. Steege kann sich vorstellen, dass nicht die ganze Straße in einem Stück gemacht wird.

Mit dem Kauf des Mithoff-Hauses möchte die CDU ein für die Stadt bedeutsames Gebäude sichern. Die Kosten schätzt Steege als nicht sonderlich hoch ein. In dem Haus solle eine Ausstellung über Adolf Mithoff, den Verfasser der Rodenberger Chronik, angesiedelt werden. Dies wäre ebenso wie das Aue-Informationszentrum ein Projekt, von dem auch die örtlichen Schulen profitierten.

Senioren und Jugendliche im Blick

Darüber hinaus haben die Christdemokraten Senioren und Jugendliche im Blick. Für die älteren Bürger möchte Steege weiterhin Projekt Senioren-Fitness-Park realisieren. Allerdings sollen die öffentlichen Sportgeräte nun im Schlosspark platziert werden und so den Burgwallspielplatz ergänzen.

Für die Jugendlichen möchte die CDU einen Soccercourt bauen lassen, wie es ihn in Bad Nenndorf neben dem Gymnasium gibt. Als Standort kommen der Sportplatz und ein Grundstück neben der Jagdgarten-Halle in Frage. Beim Thema Grundschulhofsanierung soll weiter Druck auf den Landkreis ausgeübt werden.

Die CDU geht mit Patricia Kasper als Bürgermeisterkandidatin ins Rennen. Der 24-jährigen stellvertretenden Kämmerin Nenndorfs traut Steege das Amt aufgrund ihres Fachwissens zu. „Sie hat Köpfchen“, so Steege. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr