Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Nanas auf der grünen Wiese

Meinsen / Kinder-Sommercamp Nanas auf der grünen Wiese

74 Mädchen und Jungen haben es den Großen der Kunst nachgeahmt. Sie ließen Gemälde auf großen Leinwänden entstehen, formten „Nanas“ auf der grünen Wiese und gaben klobigen Steinbrocken ansehnliche Konturen.

Voriger Artikel
„Kochduell“ bei den Landfrauen
Nächster Artikel
Für zwei Lehrer ist die Schulzeit für immer um

Im „Kunstmuseum“ von Meinsen reihten sich auch „Nanas“ auf der Wiese.

Quelle: nah

Meinsen (nah). Fünf Tage hatten sie dafür Zeit – auf dem Gelände des von der Deutschen Jugend in Europa (DJO) geführten „Haus Weichselland“ in Meinsen und unter Anleitung von Mitarbeitern der in Barsinghausen ansässigen Kunstschule „Noa Noa“.

Die kreativen Sommercamps haben inzwischen eine 22-jährige Tradition. Früher wurde dazu nach Groß Hegesdorf eingeladen; seit einiger Zeit aber gilt das Ambiente in Meinsen als ideale Kulisse. Die Nachfrage ist groß: „Schon im Dezember sind wir komplett ausgebucht“, weiß DJO-Mitarbeiter Detlef Spata über das anhaltende Interesse aus dem Raum Barsinghausen und dem Schaumburger Land. Und obwohl das Teilnehmeralter eigentlich von sieben bis 14 Jahre beschränkt wird, gibt es einige inzwischen ältere Jugendliche, die aufgrund früherer Gemeinschaftserlebnisse immer noch dabei bleiben wollen.

Während die Unterbringung in fünf jeweils als „Familie“ organisierten Zeltdörfern erfolgte, standen beim Tagesprogramm acht Künstler mit unterschiedlichen Workshops zur Verfügung. Neben einer Theatergruppe wurde das Lebenswerk sieben vorwiegend zeitgenössischer Kunstschaffender erforscht und nachgeahmt. So versuchten sich die Teilnehmer unter anderem in den Techniken des Architekten und Malers Antoni Gaudi und der Bildhauer Niki de St. Phalle, Auguste Rodin und Henry Moore.

Die dabei entstandenen Plagiate waren gewollt – und bildeten bei der Abschlussveranstaltung ein komplettes „Museum“, durch das die Kinder selbst führten. Eingebunden war das Ganze in ein Theaterspiel („Der größte Kunstdiebstahl der Welt“). Das Wissen hatten sich die jungen Forscher selbst angeeignet – aus großen Bücherkisten mit zahlreichen illustrierten Informationen über Leben und Werk der großen Vorbilder. Da kamen Eltern und Großeltern sichtlich ins Staunen – nicht nur über den Lernerfolg des Nachwuchses, sondern auch über dessen Kreativität.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg