Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Nein zu „Insellösungen“

Umgestaltung des Amtsplatzes Nein zu „Insellösungen“

Nachdem sich bereits die CDU und auch einige Bürger bei der Informationsveranstaltung zu den Plänen der Volksbank Hameln-Stadthagen zur Umgestaltung des Amtsplatzes geäußert hatten, hat sich nun auch der Gewerbeverein Rodenberg zu der Thematik gemeldet.

Voriger Artikel
Das Feuer machte den Weg frei
Nächster Artikel
Heißes Eisen für die gute Sache
Quelle: SN

Rodenberg. Der Zusammenschluss bemängelt, dass das Vorhaben in wesentlichen Teilen dem im März 2016 veröffentlichen Grundsatzpapier des Gewerbevereins zur Stadtentwicklung nicht entspreche.

 Denn der Gewerbeverein hatte damals gefordert, ein Gesamtkonzept für den Bereich Amtsplatz, Poggenwinkel und Lange Straße als Stadtmitte Rodenbergs zu erstellen. Und zwar, bevor andere Projekte der Größenordnung wie dem Vorhaben der Volksbank umgesetzt werden. „Positive Projekte“, schreiben die Gewerbetreibenden in einer Stellungnahme, blieben letztlich nur „Insellösungen, solange sie sich nicht wie ein Puzzleteil in ein Gesamtbild einfügen“.

 Denn das Bündnis hat besonders die positive Entwicklung der Langen Straße im Blick. Schon heute sei dort das Bild von Leerständen geprägt, „die sich mit der Realisierung des Volksbank-Projektes sehr wahrscheinlich verstärken“. Der Gewerbeverein stellt fest, dass die historische Einkaufsstraße „zunehmend von der städtebaulichen Entwicklung abgeschnitten wird, obwohl die Stadt selbst Eigentümer mindestens eines Objektes an der Langen Straße ist“. Vorhandene Mieter und Immobilieninhaber seien verunsichert – die Gewerbetreibenden appellieren an Verwaltung und Rat, sich ihrer „Verantwortung bewusst zu sein“.

 Weiterhin fordert der Verein die Steigerung der Dienstleistungsvielfalt. Denn in den bisherigen Plänen der Volksbank erkenne man nur eine „mehrheitliche Verlagerung bestehender Dienstleister, Praxen und Geschäfte“ in das Neubauprojekt. Kleinere Geschäfte oder Neugründer können sich dort nach Meinung des Gewerbevereins wegen der vermutlich hohen Mieten und der langfristigen Vertragslaufzeit kaum ansiedeln. Entsprechend mache eine Neuansiedlung von Dienstleistern verstärkt in Leerstandsimmobilien Sinn.

 „Auch dieser Punkt spricht für ein Gesamtkonzept“, schreibt der Gewerbeverein, der nicht glaubt, dass durch das vorliegende Konzept der Volksbank Synergieeffekte für an den Amtsplatz angrenzende Geschäfte entstehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Christdemokraten sehen Neugestaltung des Amtsplatzes kritisch

Die CDU-Fraktion des Rates der Stadt Rodenberg hat bei der Verwaltung einen Antrag eingereicht, einen unabhängigen Stadtplaner für die Ausarbeitung von mindestens drei Planungsvarianten für den Bereich Lange Straße/Poggenwinkel und Amtsplatz zu beauftragen.

mehr

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg