Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Rätselraten um „Abwerbeversuch“

Rodenberger Backhaus Aktiv Rätselraten um „Abwerbeversuch“

Ein Konflikt rund um das Backhaus Aktiv und den Bürgertreff an der Langen Straße hat den Austritt von Marlies Weigelt, Vorsitzende des Backhaus-Vereins, aus der örtlichen SPD nach sich gezogen (wir berichteten).

Voriger Artikel
Ehrung für 40 Jahre im VdK
Nächster Artikel
Planer: Grover Straße zur Wohnstraße machen

Marlies Weigelt: „Im Backhaus bleibt alles, wie es ist.“

Quelle: kle

Rodenberg. Eine grundsätzliche Ablehnung des Bürgertreffs habe damit aber nichts zu tun, betonte Weigelt gegenüber den SN. Vielmehr habe sie gehört, dass hinter ihrem Rücken Uwe Märtens, Vorsitzender der SPD, gezielt einen Nutzer des Backhauses angesprochen haben soll, ob dieser nicht in den Bürgertreff wechseln möchte. Märtens selbst hat von dieser Geschichte nach eigener Aussage noch nie ein Wort gehört.

 Bei der Jahresversammlung der SPD Rodenberg war angeklungen, der Austritt Weigelts habe womöglich etwas mit der Befürchtung zu tun, dass der Bürgertreff als Konkurrenz zum Backhaus angelegt werde. „Ich bin kein Gegner der Langen Straße 2 und habe nichts gegen den Bürgertreff“, erklärte Weigelt. „Als ich gehört habe, dass dort auch ein Platz für die Jugend entstehen soll, fand ich das toll.“

 Entsprechend hege sie keinen Groll gegen ihre ehemaligen Parteifreunde, die sich für den Treff einsetzen. Der Austritt hänge allein mit der Aktion von Märtens zusammen – von der sich dieser, darauf angesprochen, sichtlich überfahren zeigte. „Solche Ansprachen habe ich nie gemacht“, betonte der SPD-Vorsitzende.

 Überhaupt habe er noch gar nicht sehr viele Gespräche zum Thema Bürgertreff-Nutzung geführt, „geschweige denn, dass ich jemanden gezielt darauf angesprochen hätte“. Allein bei der offenen SPD-Veranstaltung im Oktober, bei der es konkret um dieses Thema ging, habe er Vertreter von Vereinen, die für ihre Treffen eben noch keinen festen „Platz“ haben, gefragt, ob für sie die Lange Straße 2 infrage käme. „Wenn von denen einer gesagt hätte: ,Wir sind doch schon im Backhaus‘, hätte ich da auch nie weiter nachgehakt.“ Immerhin sei er selbst regelmäßiger Nutzer des Backhauses, unter anderem die Veranstaltungen der SPD und der Sprachkurs für Flüchtlinge seien dort untergebracht.

 Märtens bedauert den Austritt Weigelts. Was ihn jedoch am meisten betrübe, sei, dass sie wegen dieser Vorwürfe nie persönlich auf ihn zugekommen sei, „obwohl wir uns regelmäßig gesehen haben“. Leider habe sie ihm auf seine Nachfrage hin nicht einmal sagen wollen, um wen es sich bei diesem angeblichen „Abwerbeversuch“ überhaupt gehandelt hat.

 Das Backhaus Aktiv besteht in seiner jetzigen Form seit rund zehn Jahren. Eigentümer ist die Stadt, Weigelt die Mieterin, die zusammen mit dem Verein die Belegung der Räume organisiert. Außer für Sportkurse und Musikunterricht wird das Backhaus noch von Vereinen, aber auch für private oder kulturelle Veranstaltungen genutzt. So soll es auch weiterhin bleiben, erklärt Weigelt, „bei uns bleibt alles, wie es ist“. kle

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg