Volltextsuche über das Angebot:

25°/ 14° Regenschauer

Navigation:
„Räucherkate“: Polizei warnt vor Betrügern

Dubios „Räucherkate“: Polizei warnt vor Betrügern

Die Polizei warnt vor einer dubiosen Verkaufsveranstaltung, die ein unbekannter Anbieter für Montag, 26. Januar, angekündigt hat. Eine sogenannte Kaffeefahrt steckt nach Einschätzung der Beamten dahinter.

Voriger Artikel
„Hundetoilette“ wird ignoriert
Nächster Artikel
Scheiben zertrümmert

Die Einladung (links) kommt von den Veranstaltern, die Warnung (rechts) vom Landkreis Lahn-Dill, wo der Veranstalter angeblich sitzt.

Quelle: gus

Rodenberg/Nenndorf. Daher werden alle Empfänger einer Einladung mit der Überschrift „Die Räucherkate sagt Danke“ aufgefordert, dieser Veranstaltung fernzubleiben.

Aus Sicht der Polizei spricht alles dafür, dass der Anbieter betrügerische Absichten hat. Die Masche beschäftigt Ordnungshüter und Verbraucherschützer bereits seit geraumer Zeit: In den Einladungen werden Präsente versprochen, die am Ziel einer angekündigten Busreise überreicht werden sollen. In diesem Fall handelt es sich um Elektrogeräte, 800 Euro in bar, Lebensmittel und weitere hochwertige Geschenke.

 Laut Einladung hätten diese eigentlich bei der Weihnachtsfeier der „Räucherkate“ überreicht werden sollen. Doch die Adressaten seien nicht dort gewesen, also erfolge jetzt die letzte Einladung zwecks Geschenk-Übergabe. Wo dies geschehen soll, ist unklar, denn das Fahrtziel wird in der Einladung nicht erwähnt.

 Nach Erfahrung der Polizei sind die „Geschenke“ reine Lockmittel, die keiner der Reisenden je erhält. Im Gegenteil: Diesen wird stattdessen Geld für überteuerte Ware abgenötigt. Häufig lägen die Ziele weit entfernt – die lange Fahrt soll die Passagiere verunsichern. Weigert sich jemand dennoch zu kaufen, drohe diesem, dass er am Reiseziel stehen gelassen wird.

 Die Rodenberger Polizei plant, den Bus am angegebenen Stopp abzupassen und die Passagiere auf die eigentlichen Absichten der Veranstalter hinzuweisen. Wer dann doch mitfahre, sei selbst Schuld und sollte auch keine zu großen Erwartungen hegen, dass die Ordnungshüter im Nachhinein helfen können. Denn die Polizei kenne den Anbieter nicht, und weil das Reiseziel unbekannt sei, werde wohl auch nicht aufgeklärt, wer hinter der Kaffeefahrt steckt. Oft lägen die Ziele solcher Reisen jenseits der Bundesgrenze, wo die deutsche Polizei kein Zugriffsrecht habe. Und in den meisten Fällen seien im Bus lediglich die Fahrer anzutreffen, die mit der eigentlichen Veranstaltung nichts zu tun haben.

 Nach Recherche dieser Zeitung ist die „Räucherkate“ bereits in mehreren Großräumen Deutschlands aktiv gewesen, unter anderem in Brandenburg und im Ruhrgebiet, derzeit in Niedersachsen. Zwischen 8.15 und 9.05 Uhr soll der Bus in Nienstädt, Wendthagen, Stadthagen, Rodenberg und Bad Nenndorf abfahren. Die Polizei hofft, dass aufgrund ihrer Warnung niemand zusteigt.

gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Kommentar schreiben

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet sein!

Augenblicke: Bilder aus Schaumburg

Liebe Leserinnen und Leser, habe auch Sie einen Schnappschuss für uns? Wir freuen uns auf Ihr Bild. Wenn Sie mit einer Veröffentlichung einverstanden sind, schicken Sie es uns an sn@madsack.de

24 Mannschaften kämpfen vom 10. Juni an in Frankreich um die Europameisterschaft und auch Du kannst gewinnen: Werde EM-Trainer und schicke Dein eigenes Team auf den Rasen. mehr

Aktuelle Polizeimeldungen, die neusten Berichte über Kriminalität, Unfälle, Verbrechen und Feuerwehreinsätze in Schaumburg und Umgebung. mehr