Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Reparatur am Grover Busch

Steilstück kommt unters Messer Reparatur am Grover Busch

Der Waldweg Grover Busch im Deister soll auf einer Länge von etwa 500 Metern saniert werden. Dies hat der Bauausschuss der Stadt befürwortet. Die Kosten belaufen sich auf etwa 7000 Euro.

Voriger Artikel
Ihloff: Kein Grund für Entschuldigung
Nächster Artikel
„Ventilator“ im Sambatakt

Der steile Weg an Kriegers Rast soll ausgebessert werden. 

Quelle: gus

Rodenberg (gus). „Der Weg hat es nötig“, betonte Baufachbereichsleiter Jörg Döpke. Die Reparatur soll allerdings in Kooperation mit der im Bereich Kiegers Rast agierenden Waldbetriebsgemeinschaft finanziert werden. Auf jede Partei entfällt demnach jeweils die Hälfte der Kosten.
Jedoch wurde der von der Waldbetriebsgemeinschaft geforderte Zuschuss im Beschlussvorschlag des Ausschusses bei maximal 3500 Euro festgesetzt. Werden die Arbeiten also teurer, würde die Stadt die damit verbundene Haushaltsüberschreitung übernehmen.
Der teilweise mehr als 20 Prozent steile Weg, der von der Schutzhütte an Kriegers Rats aus in Richtung Teufelsbrücke führt, ist für forstwirtschaftliche Fahrzeuge im jetzigen Zustand kaum mehr befahrbar, trug Döpke dem Bauausschuss vor. Zunehmende Schäden seien nicht auszuschließen. Die Stadt solle ihrer Verantwortung nachkommen.
In der Tat hatten vor allem nach starkem Regen Wasserrinnen der abschüssigen Strecke arg zugesetzt. Dies ist nicht nur für die Forst ein Problem. Auch Wanderer sind in dem Bereich häufig unterwegs, schließlich befindet sich der Deisterparkplatz in unmittelbarer Nähe. Speziell der Abstieg über den stark abschüssigen Waldwegabschnitt Grover Busch wurde zuletzt immer mehr zum Wagnis.
Der wenige Hundert Meter entfernte, parallele Weg am Warnamt war im vergangenen Jahr nicht saniert worden. Zwar setzte die Stadt die asphaltierte Strecke ab der Autobahnunterführung bis zum landwirtschaftlichen Zuchtbetrieb instand, und die Landesforsten besserten etwa einen halben Kilometer Wegstrecke im Bereich Teufelsbrücke aus. Der Abschnitt dazwischen blieb aber unberührt, weshalb der steilste Abschnitt der Deisterzufahrt noch immer Fahrrinnen und Schlaglöcher aufweist. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg