Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rodenberg Rodenberger Lebensretter bestohlen
Schaumburg Rodenberg Rodenberg Rodenberger Lebensretter bestohlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 29.03.2018
Die Freiwillige Feuerwehr Rodenberg ist am Wochenende Opfer eines Einbruchs geworden. Quelle: göt
Rodenberg

In ihrem Visier: ein hydraulisches Spreizgerät und das dazugehörige Aggregat. „Uns wurde lebensrettendes Gerät gestohlen“, sagte Dirk Sassmann, stellvertretender Ortsbrandmeister. Man könne von Glück sprechen, dass dies nicht erst im Einsatz bemerkt wurde.

Die Tat hat sich laut Polizei zwischen Sonnabend, 17 Uhr, und Sonntag 11 Uhr ereignet. Ein Feuerwehrkamerad habe am Sonntag Einbruchspuren bemerkt, berichtete Sassmann. Laut Polizei wurde eine Außentür gewaltsam aufgebrochen. Beim Rundgang durch die Fahrzeughalle wurde bemerkt, dass eine Klappe vom Rüstwagen 2 offen stand. Der Schlitten, auf dem das Equipment sonst steht, war herausgezogen und verbogen. Die Täter sind laut Polizei gezielt vorgegangen.
Auffällig: Zu dem Equipment gehört neben Spreizgerät und Aggregat auch eine hydraulische Schere. Diese haben die Täter allerdings zurückgelassen.

Feuerwehr und Polizei verurteilen die Tat

Das Spreizgerät wird in der Regel dazu verwendet, eingeklemmte Personen zu befreien. In diesem Fall handelt es sich um ein großes Modell, mit dem auch die Karosserie eines LKW aufgeknackt werden kann. Rund 15 Mal pro Jahr müssen Menschen von der Rodenberger Feuerwehr aus Wracks befreit werden, schätzt Sassmann. Die Feuerwehr zu bestehlen, sei „besonders gemein“, findet er. Auch Polizeisprecher Jürgen Henze bewertet die Tat als „extrem verwerflich“. Die Rodenberger Verwaltung bemüht sich nun um einen Ersatz. „Das darf nicht zulasten unserer Sicherheit gehen“, so Jörg Döpke.

Die Rettung von eingeklemmten Personen ist aber auch ohne das entwendete Gerät gewährleistet. Die Feuerwehr rückt zu solchen Einsätzen gemeinsam mit den Kameraden aus Lauenau aus, die ebenfalls ein Spreizgerät haben. Nach ersten Schätzungen der verantwortlichen Feuerwehrleute beträgt der Schaden 35 000 Euro allein für die entwendeten Geräte. Zusätzlich wurden eine Tür und ein Bewegungsmelder zerstört.

Vorbereitungstat für weiteren Einbruch?

Die Polizei schließt nicht aus, dass der Einbruch eine Vorbereitungstat für eine weitere Straftat sein könnte. „Mit dem Gerät ist alles zu öffnen“, so Henze.

Einen Zusammenhang zu den entwendeten Baufahrzeugen (siehe Artikel rechts) sieht die Polizei bislang nicht. Dies sei nach aktuellem Stand der Ermittlungen aber auch noch nicht auszuschließen, so Henze.
Hinweise auf verdächtige Personen oder Fahrzeuge nimmt die Polizei in Bad Nenndorf unter Telefon (0 57 23) 94 61-0 entgegen. göt