Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
SPD will Biker „bändigen“

Antrag für offizielle Radsport-Strecke im Deister SPD will Biker „bändigen“

Die SPD hat beantragt, dass die Stadt Rodenberg einen Mountainbike-Parcours im Deister anlegt, um illegale Sportler zu „bändigen“. Im Ausschuss für Sport, Kultur und Heimatpflege ist dieses Ansinnen kontrovers diskutiert worden.

Voriger Artikel
Jugendfeuerwehr feiert 40-jähriges Bestehen
Nächster Artikel
Einmal die Bestnote für die IGS

Mountainbiker sollen im Deister auf offizielle Strecken gelotst werden. 

Quelle: pr.

Rodenberg. SPD-Ratsherr Henning Kommerein begründete den Vorstoß damit, dass es bereits mehrfach Ärger zwischen Waldeigentümern und „wilden Bikern“ gegeben hat. Die Verwaltung solle daher prüfen, ob eine offizielle Strecke eingerichtet werden kann, um das Biken abseits der Wege zu unterbinden oder zumindest zu reduzieren.

Tina Böhm (WGR) unterstützte Kommerein mit Verweis auf einen Unfall, bei dem ein Radsportler schwer verletzt worden war. Skepsis herrschte bei Erhard Steege (CDU) und Günther Wehrhahn von der Verwaltung. Es seien schon ähnliche Projekte initiiert worden, und es müssten mehrere Parteien an einen Tisch gebracht werden: Waldbesitzer, Forstvertreter und Mountainbiker. Es gebe viele illegale Wege quer durch den Deister. Die Mountainbiker scheuchten das Wild auf, weshalb die Förster nicht gut auf sie zu sprechen seien.

Catrin Döpke (SPD) regte an, eine Verbindung zu bereits bestehenden Mountainbike-Trails zu schaffen, um die Radfahrer dorthin zu lenken. Bei Wennigsen gibt es eine offizielle Strecke. Steege warnte vor Komplikationen wie beispielsweise Kostenbeteiligungen an Projekten anderer Kommunen.

Ein Zuhörer fügte hinzu, dass die Bodenverdichtung durch die Radfahrer ein großes Problem für Waldbesitzer ist. Im Ausschuss wurde zudem gesagt, dass die Radsportler im Deister die Wanderer stören und sogar verängstigen.

Geprüft werden soll nun, ob die Stadt für die anzulegende Strecke eine Versicherungspflicht tragen müsste, sprich: ob sie für Unfälle haften würde. Und der Ausschuss wünschte sich Informationen darüber, wo es im Deister bereits offizielle Wege für Radsportler gibt.

Der Deister gilt seit Jahren als attraktivster Höhenzug Niedersachsens für den Downhill-Sport, bei dem die Mountainbiker mit Helm und Ganzkörper-Polsterung waghalsige Abfahrten unternehmen. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg