Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Santec ist insolvent

20 Mitarbeiter entlassen Santec ist insolvent

Das Unternehmen Santec mit Sitz im Rodenberger Industriegebiet Seefeld hat beim Amtsgericht Bückeburg Insolvenz anmelden müssen. 20 Mitarbeiter haben ihren Job verloren. Der Insolvenzverwalter hofft, einen Nachfolgebetrieb installieren zu können.

Voriger Artikel
Auch für Rodenberg wird es eng
Nächster Artikel
Vom Bäumchen zum Schattenspender

Am Santec-Firmensitz in Rodenberg steht die Produktion still.

Quelle: gus

RODENBERG. Die entsprechenden Informationen dieser Zeitung bestätigte Insolvenzverwalter Boris Freiherr von dem Bussche auf Anfrage.  Nach Angaben des Mindener Juristen war eine Aufrechterhaltung des Produktionsbetriebes in seiner bisherigen Form nicht möglich. Daher ruhe die Arbeit derzeit, die Mitarbeiter mussten entlassen werden, was bedauerlich, aber unabwendbar gewesen sei. Betroffen sind 20 Kräfte. Von dem Bussche zufolge sind einige davon aber bereits in neue Beschäftigungen vermittelt worden. Auch die Internetseite der Firma ist deaktiviert worden.

 Dies alles bedeute aber nicht, dass auch schon der Abverkauf der Maschinen in Betracht gezogen wird. Vielmehr ist der aktuelle Plan, im Winter am Rodenberger Standort einen Nachfolgebetrieb auf die Beine zu bekommen.

 Zuletzt firmierte Santec als GmbH mit zwei Gesellschaftern und Geschäftsführern. Nach Angaben des Küchenplaner-Magazins waren dies Heinz-Dieter Sprinkmann und Kai Sprinkmann.

Belegschaft halbiert

 Santec konfektioniert und vertreibt in der dritten Generation Arbeitsflächen aus allen gängigen Materialien und verkauft darüber hinaus ein breites Zubehörsortiment. Darin befinden sich Spülen, Armaturen, Abfallsammler, Allesschneider und Lichtquellen. Auch der Vertrieb von Dunstabzugshauben und Lüftungstechnik gehörte zum Tätigkeitsgebiet der H.D. Sprinkmann GmbH.

 Dass die Geschäfte des in der Branche als Arbeitsplattenspezialist geltenden Betriebes zuletzt nicht sonderlich gut gelaufen sind, lässt sich auch an der Entwicklung der Belegschaft ablesen. Denn 2006 beschäftigte das Unternehmen an der Hans-Sachs-Straße laut einem alten Zeitungsbericht noch 40 Mitarbeiter. Nach Informationen dieser Zeitung haben einzelne Ex-Mitarbeiter Santec auf ausstehenden Lohn verklagt.  gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg