Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Seniorentreff erstmalig Thema im Rat

Rodenberg / Seniorentreff wird diskutiert Seniorentreff erstmalig Thema im Rat

Die Suche nach einem Seniorentreff beschäftigt die Rodenberger seit mehreren Jahren. Am 23. Oktober ist das Thema zum ersten Mal auf der Tagesordnung des Rodenberger Gemeinderats vertreten.

Voriger Artikel
„Das kann alles außer Kaffee kochen“
Nächster Artikel
ASB bietet Kurse zur Ersten Hilfe

Der Seniorentreff wird Thema der nächsten Gemeinderatssitzung sein.

Quelle: pr.

Von Kirsten Elschner

Rodenberg. Den Stein hat Pastor Ralf Janßen ins Rollen gebracht. Er ist Vorsitzender der „Agenda Soziales“, die im Frühjahr eine Bürgerbefragung zum Seniorentreff durchgeführt hat. Die Ergebnisse stellt Janßen im Rat vor. Rund drei Jahre werde das Thema schon in der Öffentlichkeit diskutiert, aber es sei nie über einen losen Interessenzusammenschluss aus Organisationen und Verbänden und die erfolglose Suche nach einem Standort hinausgegangen.

Die Auswertung der Befragung von Bürgern der Generation 50 plus soll nun eine politische Entscheidung vorbereiten, wünscht Janßen. Wichtig ist ihm dabei, dass die Debatte nicht auf einen Seniorentreff reduziert wird. Es müsse eine „Rodenberger Lösung“ gefunden werden, die den Bedürfnissen, die aus dem demographischen Wandel entstünden, gerecht werde. Die Gesellschaft werde immer älter und die Familien seien als Sozialverband nicht mehr zukunftsfähig. Viele Senioren lebten allein, seien aber oft noch fit. Deshalb bedarf es einer sozialen Struktur, die eben diese Entwicklung auffängt. Ältere Menschen stellten keine Nische, keine Randgruppe mehr dar. Darum müsse man eigentlich über einen „Bürgertreffpunkt“ reden.

Dass dies auch Meinung vieler Bürger ist, zeigt die Befragung, deren Ergebnisse auf der Homepage der St-Jacobi-Gemeinde nachzulesen sind. Demnach wünschen 88 Prozent der Befragten, den Treffpunkt für Menschen jeden Alters zu öffnen. 74 Prozent befürworten eine kommunale Trägerschaft.
„Es wird höchste Zeit, dass die Politik handelt“, sagt Janßen. Es dürfe nicht auf eine Notlösung hinauslaufen. Für soziale Projekte müsse die Kommune auch mal Geld in die Hand nehmen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg