Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Sicherheit statt Service für Hundehalter

Rodenberg Sicherheit statt Service für Hundehalter

Sicherheit hat Vorfahrt ist das Signal des Ausschusses für Bauangelegenheiten, Stadtentwicklung und Umwelt des Rates der Stadt Rodenberg. Für den Schutz von Verkehrsteilnehmern wird Geld in die Hand genommen, Hundekotbeutel und -abfallbehälter sind verzichtbar ist zusammenfassend das Ergebnis der Beratungen von diversen Anträgen.

Voriger Artikel
Didgeridoo und Dan Moi treffen auf Orgel und Flöte
Nächster Artikel
Neue Orgel und automatisches Glockenläuten

Mehr Sicherheit am Zebrastreifen und Bushäuschen sind einige der neuen Ideen, die die Rodenberger Politiker für den Bereich rund um die Grundschule haben.

Quelle: bab

Rodenberg (bab). Die Algesdorfer sollen – wie von CDU und WGR beantragt – modernste, energiesparende LED-Laternen für den Weg zur Turnhalle bekommen, damit die nicht motorisierten Sportler von den Autofahrern besser zu sehen sind. Weiteren schlimmen Unfällen wie im vergangenen Dezember an der Kreuzung Allee/Lange Straße wollen die Ausschussmitglieder auch vorbeugen. Der Ausschuss folgte den Vorschlägen von Aktive Demokraten/FDP: Ein Blinklicht an der Ampel soll die Abbieger künftig auf Fußgänger aufmerksam machen. Und an der Grundschule sollen reflektierende, blau-weiß-gestreifte Leitzylinder die Erkennbarkeit des Fußgängerüberwegs erhöhen.

Die SPD warf den Vorschlag ein, vor der Julius-Rodenberg-Schule Bushäuschen aufzustellen und verwies auf einen Antrag, den sie vor Kurzem an die Verwaltung geschickt habe. Der lag den übrigen Politikern noch nicht vor. Über die Verkehrssituation rund um die Grundschule muss dann wohl noch einmal gesprochen werden.

Laut Antrag, der der Presse bereits zugegangen war, plant die SPD rund um Grundschule einige Veränderungen. Da es vor der Haushaltsberatung Anfang März keine Fachausschusssitzung mehr gibt, wie die Verwaltung bestätigt, könnte der Antrag frühstens im Verwaltungsausschuss behandelt werden.

Die sozialdemokratische Fraktion will rund um Grundschule und Kreissporthalle, die von der Stadt übernommen wird, entlang der Straße Im Jagdgarten mehr Parkplätze schaffen. Dafür soll die Hecke am Schulhof weichen. Die Kleingärten hinter der Sporthalle sind für die Fraktion auch eine Option, um neue Autostellplätze zu schaffen.
Außerdem will die SPD dort offensichtlich auch noch eine Begegnungsstätte für Senioren und Jugend unterbringen. Sie schlägt vor, die kleine Turn- und Veranstaltungshalle der Grundschule, die zum historischen Gebäudekomplex an der Langen Straße gehört, einzubeziehen. Da diese „vornehmlich vormittags genutzt“ werde, könne sie nachmittags und an Wochenenden „für Jung und Alt nutzbar gemacht werden“, begründet die SPD. Die Verwaltung soll beauftragt werden, ein Konzept für eine Begegnungsstätte vorzulegen.

Nach der Sitzung des Bauausschusses am Donnerstag informierte die SPD unsere Zeitung am späten Abend per E-Mail noch über einen weiteren Antrag, der die Einrichtung einer Tempo-30-Zone „rund und den Bereich Grover Straße“ fordert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg