Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rodenberg So wird der Martinimarkt 2018 in Rodenberg
Schaumburg Rodenberg Rodenberg So wird der Martinimarkt 2018 in Rodenberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 29.10.2018
Staunen, Schlemmen oder Schlendern: Der Martinimarkt im Zentrum der Deisterstadt bietet auch in diesem Jahr wieder gleichermaßen Attraktionen für kleine und große Besucher. Quelle: Archiv/göt
Rodenberg

Die Tage werden kürzer, das Wetter unangenehmer – und trotzdem stellt sich Rodenberg wieder auf reichlich Trubel auf seinen Straßen ein. Denn von Samstag, 3. November, bis zum darauffolgenden Dienstag findet in der Deisterstadt wieder der Martinimarkt statt.

Altbekannte und neue Aussteller

Bei der Veranstaltung rund um das Rathaus sind in diesem Jahr viele alte Bekannte vertreten. „90 Prozent der Aussteller sind geblieben“, berichtet Maximilian Wolter vom Ordnungsamt der Samtgemeinde. Doch Besucher dürfen sich durchaus auch auf einige Neuerungen freuen. So wird es zwischen Amtsplatz und Poggenwinkel, wo der Martinimarkt am Samstag startet, erstmals seit vielen Jahren keinen Autoscooter geben.

Dafür konnten die Organisatoren mit „Project 1“ ein Fahrgeschäft gewinnen, das sich zwischen Schiffsschaukel und Frisbee bewegt. Übliche Bekannte wie Kinderkarussells oder die Berg- und Talbahn runden das Angebot am Wochenende zusammen mit vielen Gastronomieständen ab.

Hoffen auf übernatürliche Kräfte

Nachdem am Montag wie gewohnt Ruhe in Rodenberg einkehrt, folgt am Dienstag die eigentliche Eröffnung des Martinimarktes. Dann verwandelt sich die Lange Straße zwischen Allee/Tor und Im Jagdgarten wieder in eine rund 500 Meter lange Flaniermeile, auf der neben Dutzenden Essensständen erstmals auch ein Händler für Gartendekoration ausstellt.

Bis es losgeht, vertrauen Wolter und sein Team noch auf übernatürliche Kräfte. „Wir müssen jetzt auf den Wettergott hoffen“, sagt der Verwaltungsmitarbeiter. Immerhin mache der Martinimarkt im Nieselregen nun mal nur halb so viel Spaß.