Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
Tücken für die Schreibtischtäter

SN-Team beim Rodenberger Pokalschießen Tücken für die Schreibtischtäter

Wie Mann und Frau mit dem Luftgewehr umgehen, haben Mitarbeiter des SN-Lokalbüros Bad Nenndorf beim Schießen um den Pokal der Rodenberger Gemeinschaften erfahren. Zum ersten Mal nahm das sonst nur beim Bouleturnier vertretene SN-Boulitzer-Team gemeinsam mit 13 anderen Mannschaften an einem der Schießabende teil.

Voriger Artikel
Rodenberger Dealer enttarnt
Nächster Artikel
Prüfung für die Aue

Die SN-Mitarbeiter Andrea Riekena (links), Guido Scholl und Andrea Göttling haben beim Schießwettbewerb im Rodenberger Schützenhaus einen Lauf. Foto: pr.

Quelle: pr.

RODENBERG. Knifflig wurde es für Andrea Riekena. Das Anvisieren mit Gleitsichtbrille birgt so seine Tücken, wie sie erfahren musste. Andrea Göttling fragte sich im Vorfeld, welches Auge sie denn zukneifen muss, um zu erfahren: mit beiden Augen zielt man besser. Auch Guido Scholl kämpfte ein wenig mit der Technik: allzu leicht löste der Abzug aus, sodass der eine oder andere Schuss unbeabsichtigt fiel.

Dennoch war das Trio zufrieden mit den eigenen Schießkünsten. Schließlich hatten die drei Schreibtischtäter zuvor eher selten Gewehre in Händen gehalten. Mit dem Kampf um den Sieg hatten die Boulitzer also definitiv nichts zu tun.
Eine abschließende Wertung für diesen Wettkampf konnte Catrin Döpke vom Schützenclub Rodenberg, noch nicht nennen, da einige Teilnehmer erst in den folgenden Tagen schießen.

Mettwurst für Marstaller

Eines stand jedoch fest: Mit dem besten Ergebnis (35er Teiler) setzte sich Gisela Marstaller von den „Sonntagstreffern“ durch. Das Nachsehen hatten ihr gegenüber Jörg Döpke ( TSV Boule, 36er Teiler) und Marc Steege (CDU, 37er Teiler). Sie verfehlten somit haarscharf den Tagessieg: Eine schmackhafte Mettwurst, die Marstaller nun verputzen darf.

Führend in der Gesamtwertung der zwei ausgeschriebenen Mannschaftswettbewerbe ist derzeit das Team „Six Pack-Die drei Könige“. Als zielsicher erwies sich ebenfalls das Team „JF Rodenberg Chiefs“ – es schaffte als einzige Mannschaft exakt die Ringzahl 99, die beim Glücksschießen erreicht werden muss.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg