Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rodenberg Von Elben und Wasserpooken
Schaumburg Rodenberg Rodenberg Von Elben und Wasserpooken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 30.06.2016
Anzeige
RODENBERG

Für den Band „Über den Deister gehen“ von Gudrun Wildhagen und Udo Mierau überarbeitete Bernd-Büschen selbst 31 alte Geschichten aus der Region. Basierend auf der Chronik von Adolf Mithoff von 1912 erzählte die Museumsführerin den Kindern von Elben und Wasserpooken in der feuchten Gegend an der Aue, mit denen Kindern in früheren Zeiten die Gefahren des über die Ufer tretenden Flusses verdeutlicht werden sollten.

Der „Brassenkopp“ war eine der Schauergestalten, die sich die Kinder schnappten, wenn sie sich zu nah ans Wasser wagten.

 Eine Sage erklärt der Ursprung der heutigen B65

Sehr zeitgemäß ist die Geschichte vom alten Landvermesser. Der wurde nämlich damals von den Algesdorfer Bauern bestochen, damit er die Straße von Hannover nach Minden nicht quer durch ihre Felder plant, sondern auf der Strecke der heutigen B65. Wegen seiner Gewissenlosigkeit spukte er nach seinem Tod über die Felder, um nach der richtigen Strecke zu suchen.

Ein anderes sagenumwobenes Bauprojekt vergangener Tage ist die Teufelsbrücke im Deister. Der Jäger Dagobert erlegte dort einen Hirsch auf der anderen Seite eines Baches. Um an seine Beute zu gelangen, ließ er sich auf einen verhängnisvollen Pakt mit dem Teufel ein, der ihm eine Brücke zauberte. geb

Im Juli bietet die Sportgemeinschaft Rodenberg drei Prüfungstermine für das Sportabzeichen an. So kann jeder Teilnehmer alle Bedingungen in einem Monat erfüllen.

28.06.2016
Rodenberg Julius Rodenberg Stiftung zieht nach einem Jahr Bilanz - Beachtliches Stammkapital für Jugendhilfe

Vor einem Jahr wurde die „Julius Rodenberg Stiftung“ von Norbert Jahn ins Leben gerufen. Und in diesen 365 Tagen haben der Rodenberger und seine Unterstützer bereits eine Menge auf die Beine stellen können.

28.06.2016

Soll es weiterhin 14 stets auf dem neusten Stand gehaltene Spielplätze in Rodenberg geben, oder konzentriert sich die Stadt auf wenige Schwerpunkt-Areale und rüstet die üblichen Plätze nur noch mit dem Nötigsten aus? Der zuständige Fachausschuss hat die Frage, die er sich vor Wochen selbst gestellt hatte, nicht wirklich beantwortet.

30.06.2016
Anzeige