Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Von wegen Stempel drauf

Briefmarkenfreunde Rodenberg und Umgebung Von wegen Stempel drauf

Von Jugendlichen wird das Hobby Briefmarkensammeln längst als altmodisch abgestempelt. Junge Anhänger der Philatelie sind eher die Ausnahme. Einer dieser wenigen jungen Sammler ist der 26-jährige Thorsten Krause. Besonders kurios ist die Tatsache, dass sich ausgerechnet das mit Abstand jüngste Mitglied der Briefmarkenfreunde Rodenberg und Umgebung für den Vorsitz begeistern ließ.

Voriger Artikel
Scheibennageln bei Schützenkönig
Nächster Artikel
Widerstand und Sorgen wachsen

Ein junger Mann mit großer Sammelleidenschaft: Thorsten Krause ist Vorsitzender der Briefmarkenfreunde Rodenberg und Umgebung.

Quelle: göt

RODENBERG. Anfangs sei das mit der Akzeptanz etwas schwierig gewesen, erinnert sich Krause, doch schnell haben die Mitglieder ihren jungen Vorsitzenden akzeptiert und schätzen gelernt. Mit bereits 19 Jahren übernahm Krause den Verein, in dem der Altersdurchschnitt bei etwa 67 Jahren liegt. Schon mit 13 Jahren hatte Krause Verantwortung im Vorstand übernommen. Von 2004 bis 2009 war er für die Jugendgruppen zuständig. Aus mangelnder Aktivität lösten sich diese jedoch nach und nach auf, bis sie 2010 komplett verschwanden. Im gleichen Jahr übernahm Krause das Amt von Hans Janietz, der den Verein seit dessen Gründung im Jahr 1969 geleitet hatte. „Ich bin da irgendwie reingerutscht“, schmunzelt der 26-Jährige, „in meiner jugendlichen Naivität habe ich einfach Ja gesagt“.

Heute macht sich Krause Sorgen um die Nachwuchssituation der Briefmarkenfreunde. Der Verein hat 35 Mitglieder. „Die Überalterung im Verein ist ein großes Problem“, sagt er. Früher hatte der Verein 150 bis 200 Mitglieder. „Zu den Aktiven lassen sich heute vielleicht 20 Leute zählen“, sagt Krause, „und viele davon könnten meine Großeltern sein“.

Junge Menschen für Altes begeistern

Krause sammelt vordergründig Postkarten aus Rodenberg. „Das ist ein sehr interessantes Gebiet“, sagt er. Im Gegensatz zu Briefmarken gibt es keine Verzeichnisse, weshalb sich das Sammeln sehr spannend und überraschend gestaltet. Etwa 120 Postkarten hat Krause von der Deisterstadt gesammelt, die Älteste ist von etwa 1890. Das Sammeln von Briefmarken, Stempeln oder Postkarten werde nie langweilig, so Krause. Es gibt sehr viele verschiedene Gebiete, auf die man sich spezialisieren kann. Das wecke förmlich den Jäger- und Sammlerinstinkt im Menschen.

Krause sammelt jedoch nicht nur Briefmarken: Musik, Modellautos, Blechdosen, Bücher, Radios, Tonbandgeräte, Filme. „Das hat Ausmaße angenommen…“, sinniert er. Seine 29-Quadratmeter-Wohnung in Hannover ist voll mit verschiedensten Utensilien.

„Ich mag alte Sachen“, erzählt er. Deshalb kann er auch nur ansatzweise verstehen, warum Briefmarken von Jugendlichen als verstaubt und uncool angesehen werden. Die Hoffnung im Verein ist groß, dass auch junge Leute die Freude an älteren Dingen bald zurückgewinnen, und die Zukunft und das Fortbestehens des Vereins sichern. göt

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg