Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Zwei Lehrerstellen bleiben offen

Probleme an der Julius-Rodenberg-Grundschule Zwei Lehrerstellen bleiben offen

Der landesweite Lehrermangel wirkt sich auch an der Julius-Rodenberg-Grundschule aus. Die kommissarische Schulleiterin Birgit Köhne hat ihre Not, zwei fehlende Lehrkräfte im Unterrichtsangebot zu kompensieren, während auch der Schulleiterposten noch nicht neu besetzt werden kann.

Voriger Artikel
Kein Leitbild für Rodenberg
Nächster Artikel
Eine Idee wird 40

Rodenberg. „Es gab einfach nicht genug Bewerber auf dem Arbeitsmarkt. Wir stehen im engen Kontakt mit der Landesschulbehörde, um unsere Grundschullehrkräfte schnellstmöglich zu bekommen“, betont Köhne. Die kommissarische Schulleiterin konnte keine Angaben dazu machen, ob und wie viele Bewerber bisher zur Auswahl standen oder wann die Stellen voraussichtlich besetzt werden könnten.

Bisher obliegt die Klassenleitung der beiden ersten Klassen in Apelern noch einer Lehrkraft. Ein von manchen Eltern befürchtetes Stundenplan-Chaos sei aber ausgeblieben.

„Die ersten beiden Schultage bekommen die Kinder der ersten und zweiten Jahrgangsstufen immer Unterricht vom Klassenlehrer, danach setzt der reguläre Stundenplan ein“, erklärt Köhne.

Bianca Schöneich: Verfahren bis September

Nach Information von Bianca Schöneich von der Landesschulbehörde läuft das Stellenbesetzungsverfahren noch bis Anfang September. Neun offene Stellen für Grundschullehrer sind aktuell noch in der Regionaldirektion Hannover ausgewiesen.

Die Position der Schulleitung ist nach Landesverordnung mit mindestens zwei Unterrichtsstunden pro Woche verbunden, errechnet sich aber aus dem verhältnismäßigen Unterrichtsbedarf der Schule. Die Rodenberger Grundschule darf diese Position jedoch erst wieder besetzen, wenn die sechsmonatige Probezeit des alten Schulleiters Uwe-Jens Eberhardt an seiner neuen Stelle abgelaufen ist.

Damit fehlen der Schule derzeit also mindestens 58 Lehrerstunden pro Woche, rechnet man die beiden Mindest-Stunden des Rektors und die der zwei fehlenden Lehrkräfte zusammen. Ein Grundschullehrer muss in Niedersachsen pro Woche 28 Stunden unterrichten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr