Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
100000 Euro für Lauenauer Halle

SPD vermisst „Führung“ 100000 Euro für Lauenauer Halle

Knapp mehr als zwölf Millionen Euro umfasst der Haushaltsplan der Samtgemeinde Rodenberg für das Jahr 2015. Bei einer Enthaltung wurde das Zahlenwerk vom Samtgemeinderat beschlossen.

Voriger Artikel
In Feuerwehrhäusern „gären Fakten“
Nächster Artikel
In Feuerwehrhäusern „gären Fakten“
Quelle: pr.

Samtgemeinde Rodenberg. Mit Mühe war es Kämmerer Sven Janisch zufolge gelungen, das Zahlenwerk ausgeglichen zu gestalten und gleichzeitig die Schulden um 100000 Euro zu verringern.

Samtgemeindebürgermeister Georg Hudalla sprach von einem „ruhigen Investitionsjahr“. Die Investitionen umfassen 731100 Euro. Erneut musste die Samtgemeinde gestiegene Umlagezahlungen verkraften. Den Hauptteil der Ausgaben machen die sechs Millionen Euro an Personalkosten aus, wie Kämmerer Sven Janisch erklärte.

Ein Auszug aus den größten Kostenfaktoren: Für die Kindergärten zahlt die Samtgemeinde 2015 gut 1,7 Millionen Euro. Rund 750000 Euro kosten die Sportstätten. Fast 300000 Euro „fließen“ in die Schwimmbäder. Der Schuldenstand betrug Ende 2014 3,13 Millionen Euro.

SPD-Sprecher Hans-Dieter Brand bemängelte fehlende „Führung“ seitens der Verwaltung und attestierte „eine gewisse Beliebigkeit“. Als Beispiel nannte Brand, dass der Friedhofsausschuss im Januar 40000 Euro für die Kapellen in Feggendorf, Groß Hegesdorf und Messenkamp befürwortet hatte. Im Februar wurden dann 25000 Euro für das Feggendorfer Gebäude gestrichen. Dies wurde später aber revidiert.

Brand kritisierte unter anderem auch die Debatten um die Brunnensanierung fürs Mineralbad Lauenau, um die Turnhallensanierung in Lauenau und um das Feuerwehrhaus Pohle. Er forderte mehr Transparenz in solchen Diskussionen. Der ausgeglichene Haushalt sei möglich gewesen, weil sich zwei Parteien – CDU und SPD – ausgetauscht haben.

CDU-Sprecher Udo Meyer bestätigte „gute Gespräche“ mit allen Parteien, auch mit der SPD, was „in den vergangenen Jahren nicht so möglich“ gewesen sei. Weil der Haushalt gemeinsam aufgestellt worden sei, gestalte sich dieser besser als frühere. Obwohl die meisten Wünsche erfüllt werden, gibt es keine Neuverschuldung. Besonders positiv fand Meyer, dass größere Summen in den kleinen Gemeinden Messenkamp und Pohle investiert werden.

Für die Grünen sagte Karsten Dohmeyer, die Samtgemeinde beginne mit dem neuen Verwaltungschef, den Sanierungsstau an den eigenen Gebäuden abzuarbeiten. gus

Nur 50 000 Euro für Verbindungswege

Dies sind die wichtigsten Investitionen der Samtgemeinde im Jahr 2015: 203 000 Euro plant die Kommune für die Feuerwehr ein, der größte Teil (145 000 Euro) für den Anbau an das Feuerwehrhaus Pohle. 80 000 Euro entfallen auf einen neuen Radlader für den Bauhof. Die ursprünglichen 200 000 Euro für überörtliche Verbindungswege sind zugunsten der Turnhalle in Lauenau auf 50 000 Euro reduziert worden.

Weitere 37 000 Euro sind für den Turnhallenboden in Messenkamp eingeplant, 30 000 Euro für Schattenspender der Kleinkinderbecken in den Schwimmbädern. 30 000 Euro bleiben für die Friedhofskapelle Feggendorf. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg