Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Rodenberg Alle sitzen im selben Boot
Schaumburg Rodenberg Samtgemeinde Rodenberg Alle sitzen im selben Boot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 18.12.2016
Anzeige
SAMTGEMEINDE RODENBERG

Wilfried Mundt, Bürgermeister von Lauenau, meint, dass die Kommunen in der Samtgemeinde „grundsätzlich gut miteinander auskommen“. Entsprechend könne er sich vorstellen, dass „Lösungsansätze gefunden werden“, um die finanzschwächeren Gemeinden zu unterstützen.

Rodenbergs Bürgermeister, Ralf Sassmann, spricht davon, dass „man Regularien finden muss, um die Schwächeren zu stärken“. Schließlich sitzen in der Samtgemeinde alle im selben Boot. Möglich wäre etwa ein Pauschalbetrag oder projektbezogene Zuwendungen.

Sein Pendant in Apelern, Andreas Kölle, schließt sich dem prinzipiell an: „Wir dürfen nicht zulassen, dass Gemeinden in der Samtgemeinde finanziell den Bach runter gehen.“ Schließlich können Hülsede, Messenkamp und Pohle „ja nichts dafür, dass sie keine Einnahmen durch Gewerbesteuern haben“. Man müsse nun Gespräche führen, um die Höhe und die Art des Betrags festlegen zu können.

Diskrepanz durch „fehlende Einnahmen über Wachstum“

Einen ersten Ansatz hat die WGMA mit ihrem Antrag bereits vorgelegt. Die Politiker schlagen in ihrer Forderung nach einem Infrastrukturausgleich vor, dass der Betrag 10000 Euro pro Jahr und Gemeinde beträgt. Hauptursache für die finanzielle Diskrepanz zwischen den drei vermögenderen und den drei finanzschwächeren Gemeinden seien „fehlende Einnahmen über Wachstum“, wie die WGMA es formuliert.

Diese Ursache lasse sich aber nicht verändern, da beispielsweise die Ausweisungsmöglichkeiten von Wohn- und Gewerbegebieten aufgrund der vorgegebenen Landesraumplanung begrenzt seien. „Rodenberg, Lauenau und Apelern haben in den letzten Jahren ihre Finanzkraft gerade durch entsprechende Ausweisungen verbessern können“, schreibt die WGMA.

Weiterhin sieht es die Wählergemeinschaft beispielsweise als erwiesen an, dass die „Folgekosten“ der Baugebiete – etwa beim Bau von Krippen oder Kindergärten – von der Samtgemeinde übernommen und somit indirekt anteilig von den kleineren Gemeinden mitgetragen werden, obwohl von diesen Investitionen nur die reicheren Nachbarkommunen profitieren. js

Anzeige