Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Bade-Pechsträhne hält an

Einrichtung wegen „Notfalls“ geschlossen Bade-Pechsträhne hält an

Die Pechsträhne der Freibäder der Samtgemeinde Rodenberg reißt nicht ab. Nachdem die Öffnungszeiten beider Bäder wegen eines Personalausfalls reduziert wurden, blieb das Rodenberger Bad am Freitag wegen eines Notfalls ganz zu. Glimpflich ausgegangen ist aber ein Blitzeinschlag in ein Lauenauer Becken.

Voriger Artikel
Rollerfahrer stirbt auf der L 444
Nächster Artikel
Geld fürs Hexenholz

Diesen Blitz hat ein Lauenauer am Donnerstagabend über dem Freibad gefilmt. Schaden ist keiner entstanden.

Quelle: pr.

Rodenberg/Lauenau. Weil ein Schwimmmeister längerfristig krank geworden war, fallen bis auf weiteres mehrere Stunden Öffnungszeit weg, aber immerhin war vorgesehen, dass an beiden Standorten weiterhin täglicher Badebetrieb möglich ist. In Rodenberg musste die Verwaltung nun am Freitagmorgen die Notbremse ziehen. „Ein Notfall“ im Umfeld einer Schwimmmeisterin habe deren Einsatz am Freitag verhindert. „Wir müssen die Leute nach Hause schicken. Das ist gerade in den Ferien überhaupt nicht schön“, sagte Verwaltungsmitarbeiter Jörg Döpke auf Anfrage.

Denn es war nicht möglich, den dritten Schwimmmeister im Bunde, der am heutigen Sonnabend wieder in Rodenberg eingesetzt ist, Freitag aber frei hatte, zu erreichen. Entsprechend musste das Bad gestern den ganzen Tag geschlossen bleiben: „Ohne Schwimmmeister können wir nicht öffnen“, so Döpke. Wie lange der verschärfte Engpass bestehen bleibt, war am Freitag noch nicht absehbar.
Über die Sachlage wurde auch der Bürgerbusverein Bad Nenndorf informiert, weil für 12.40 Uhr die erste Fahrt in diesem Jahr aus der Kurstadt zum Rodenberger Freibad angesetzt war. Der Verein will wie schon in den Sommerferien 2016 dreimal wöchentlich Bad Nenndorfer zum Schwimmen in die Nachbarkommune bringen.

Keine Schäden Blitzeinschlag

Vorsitzender Herbert Kruppa erklärte, dass er die Fahrten am Mittag – um 12.40 und 13.10 Uhr – dennoch übernehmen würde, damit niemand an den Haltestellen steht und vergebens wartet. „Falls da doch Kinder stehen, kann ich die dann gleich informieren“, so Kruppa. Er geht davon aus, dass der Bus in der kommenden Woche wie vorgesehen rollt. Die abendlichen Rückfahrten starten dann um 18.15, 18.30 und 18.45 Uhr am Rodenberger Freibad.

Während das Lauenauer Freibad von dem erneuten Engpass unberührt blieb, kam es dort am Donnerstagabend offenbar zu einem Blitzeinschlag. Ein Lauenauer filmte den während eines Gewitters aus dichten Wolken herabschießenden Lichtstrahl und suchte später bei der Blitzanalyse eines Online-Wetterdienstes nach der Einschlagstelle. Ein kurzes Video und die Daten der Blitzanalyse verbreitete er via Twitter.

In der Analyse war für 21.36 Uhr ein Blitzeinschlag exakt auf dem Freibadgelände vermerkt worden, was nicht ungewöhnlich ist, da Blitze häufig auf Wasserflächen treffen. Deshalb wird bei Gewitter ausdrücklich zum sofortigen Verlassen des Wassers aufgerufen.
Die Stromstärke gab der Wetterdienst mit acht Kilo-Ampere an, was einem mittleren Wert entspricht. Da niemand mehr im Bad war, bestand keine Gefahr für Leib und Leben. Und laut Döpke ist auch kein Schaden entstanden. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg