Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° Sprühregen

Navigation:
Deistertag macht den Wald spannend

Zu Milzkraut und Fichtenspargel Deistertag macht den Wald spannend

Am Duft der Wildbratwürste kommt niemand vorbei. Bei „Kriegers Rast“ hatte zum Deistertag wiederum das Rodenberger „Waldrestaurant“ eröffnet.

Voriger Artikel
Flüchtlingshelfer suchen nach Unterstützern
Nächster Artikel
Sven Janisch nicht mehr Kämmerer

Hundeschreck beim Deistertag: Am Waldrand sind Bache und Frischlinge dekoriert gewesen.nah (2)

Quelle: nah

Rodenberg. Während der Absatz in der Mittagszeit noch recht verhalten lief, kamen am Nachmittag die Hobbyköche der Deisterstadt richtig auf Touren.

Ein Stück weiter wurden dicke Buchenstämme zu handgerechten Scheiten geknackt, als wären es Streichhölzer. Ein Barsinghäuser Holzunternehmer ließ seinen Säge-Spalter-Automaten laufen. Das laute Geräusch erschreckte die dreijährige Joana aus Bad Nenndorf zwar nicht; aber Waldluft machte anschließend so müde, dass sie auf dem Arm von Papa Lars einschlief. Dieser und Ehefrau Sarah Beine waren sich einig: „Am Deistertag kann man eine ganze Menge erleben.“

So marschierte die kleine Familie mit den Wald- und Kräuterexperten Andreas Ludewig und Helmut Ziebandt mit. Außer der Forstwirtschaft galt das Interesse dem frischen Grün wie dem Milzkraut oder anderen Launen der Natur wie dem Fichtenspargel und dem Zunderschwamm. Zu guter Letzt fuhren Vater und Tochter auf einer Plattform bis hoch über die Baumwipfel, um den Wald auch mal von ganz oben zu betrachten.

Joana wurde auf die Tiere neugierig, die Schaumburgs Jägerschaft sorgfältig auf ihrem Infomobil dekoriert haben. Dieses stand nun zum ersten Mal im Rahmen des „Deistertags“ bei „Kriegers Rast“ und bot die Gelegenheit, heimisches Wild einmal ganz aus der Nähe zu betrachten. Betreuerin Lucie Hüttermann hatte gar ein Mufflon und ein Wildschwein samt Frischlingen unter die benachbarten Bäume gestellt. „Die Kinder“, sagte sie lachend, „haben sich nicht erschreckt, wohl aber so manche Hunde.“

Eine ganz lebendige Tierwelt konnten aufmerksame Wanderer bereits kurz vor dem eigentlichen Veranstaltungsbereich betrachten: Auf einem alten Baumstamm am Wegrand wimmelte es nur so von Ameisen. nah

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg