Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Die Hälfte ist geschafft

L 444: Sperrung bleibt bis Mai Die Hälfte ist geschafft

Die Sperrung der L444 bei Reinsen sorgt seit Ende Januar dafür, dass es beim so genanten Reinsdorfer Pass nach Stadthagen kein Durchkommen mehr gibt. Reinsen selbst ist zwar seit Kurzem wieder befahrbar, doch die Sperrung auf dem Weg dorthin besteht weiter – und das noch bis voraussichtlich Mai 2016.

Voriger Artikel
Wolfsmeldung aus Wäldern an der A2
Nächster Artikel
Geld für DSL wird an anderer Stelle fehlen

Seit Januar ist hier kein Durchkommen mehr – zum Leidwesen vieler Apelerner, Lauenauer oder aller anderen, die von Südosten her nach Stadthagen möchten. Im Mai soll der ganze Spuk dann vorbei sein.

Quelle: kle

Samtgemeinde Rodenberg. Mittlerweile scheinen sich die Bewohner von Apelern, Pohle und Lauenau allerdings mit der Situation arrangiert zu haben. Doch mit der Sperrung der B65 kurz vor dem Vornhäger Krug droht Autofahrern neues Unheil.

„Natürlich wird hin und wieder geschimpft“, weiß Apelerns Bürgermeister Günter Knief. Im Großen und Ganzen haben sich die Apelerner mit der Umleitung aber abgefunden. „Ein Ende ist ja in Sicht.“ Auch Wilfried Mundt hat kaum Reaktionen aus der Bevölkerung vernommen. „Bisher habe ich keine Beschwerden gehört“, so der Bürgermeister Lauenaus. „Bringt ja auch nichts, schließlich müssen die Arbeiten ja erledigt werden.“

Zwei Großbaustellen

In Pohle haben sich die Bürger mit den Gegebenheiten „arrangiert“, wie Bürgermeister Jörg-Wilhelm Hupe es formuliert. Allerdings finde er es ärgerlich, dass gleichzeitig auch noch die B65 ausgebaut wird und man somit mit zwei Großbaustellen zu kämpfen hätte. Jene Beschwerde kam Markus Brockmann, Leiter der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln, schön öfter zu Ohren. Doch er sieht allem Übel zum Trotz auch Vorteile in der Sperrung der L444 – vor allem im Hinblick auf die kommenden Behinderungen an der B65 am Vornhäger Krug (vom 29. März bis voraussichtlich 31. Mai), wo zwei Brückenanlagen gebaut werden müssen.

Denn der Umleitungsverkehr von Stadthagen aus in Richtung Bad Nenndorf sieht vor, dass Autofahrer über die Kreisstraße 29 nach Blyinghausen, weiter die L444 nach Reinsen und von dort aus über die Kreisstraße 30 durch Heuerßen umgeleitet werden. „Dadurch, dass es dann keinen Durchgangsverkehr auf der L444 gibt, ist der Umleitungsfluss besser gewährleistet“, so Brockmann.

Verkehrsteilnehmer, die nach Stadthagen hineinwollen, müssen einen anderen Weg wählen: Der Richtungsverkehr nach Stadthagen wird kurz vor der Baustelle über eine neu hergestellte Verbindungsstraße – dort gilt eine Einbahnregelung – von der B65 über die Kreisstraße 29 umgeleitet. Von dort aus geht es zurück zur Kreuzung Vornhäger Krug an der B65. js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg