Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Die Läden genau im Blick

Samtgemeinde Rodenberg / Seniorenbeirat Die Läden genau im Blick

Das Projekt „Generationenfreundliches Einkaufen“ (GfE) soll nach dem Willen des Seniorenbeirats der Samtgemeinde Rodenberg auch in der Kommune umgesetzt werden.

Voriger Artikel
Behörde darf Sahne nicht mit Bier vertauschen
Nächster Artikel
Ein „Finanz-Jongleur“ und „Alpha-Tier“

Lupen an Einkaufswagen, die das Lesen von Aufdrucken erleichtern, sind eine Möglichkeit, einen Laden seniorenfreundlicher zu machen.

Quelle: gus

Samtgemeinde Rodenberg. Dabei wollen die Mitglieder mithelfen, denn eine Schulung kommt auch auf sie zu. Allerdings soll die Samtgemeinde die Fäden in der Hand halten, wie Jürgen Baumgart betonte.

 Auch in der Samtgemeinde Nienstädt war das 2009 von der Landesinitiative Niedersachsen Generationengerechter Alltag (LINGA) aufgelegte Programm zuletzt diskutiert worden. Ziel ist es, ehrenamtliche Helfer in allen Kommunen zu Laden-Testern auszubilden, die die Geschäfte in ihrer Umgebung auf Barrierefreiheit und Seniorenfreundlichkeit testen. Eine Schulung soll es dazu in Kürze im Kreishaus in Stadthagen geben, daran müssen mindestens 20 Männer und Frauen teilnehmen.

 Karen Görling wies darauf hin, dass zahlreiche Geschäfte sich bereits auf Seniorenfreundlichkeit spezialisiert haben. So gebe es beispielsweise an den Einkaufswagen eines Lebensmittelmarktes in Rodenberg Lupen, die das Lesen von Packungsaufdrucken erleichtern sollen.

 Horst Müller erinnerte an eine eigene Initiative der Rodenberger Senioren, bei der beispielsweise Supermarktgänge ausgemessen worden waren. Ziel war es herauszufinden, ob sie beispielsweise für Menschen mit Rollstuhl oder Rollator breit genug sind.

 Beiratsvorsitzender Wilhelm Gerland sprach sich dennoch dafür aus, dass sich möglichst alle Mitglieder des Seniorenbeirats Rodenberg an dem Projekt beteiligen und auch die Schulung wahrnehmen. Dem schloss sich die Mehrheit des Beirates an. Allerdings könnte es trotz der Schulung noch etwas dauern, bis die Rodenberger Laden-Tester ihre Arbeit aufnehmen, weil die Verwaltung derzeit vor einem Wechsel an der Spitze steht. Daher dürfte es Verzögerungen speziell bei neuen Projekten geben. Denn die Verwaltung soll dabei den Hut auf haben.

 Erreichbarkeit von Geschäften, Beleuchtung, Sortimentsgestaltung, Service und Ausstattung für Behinderte sind Kriterien, die im Zuge des GfE-Projekts zu einer Auszeichnung von Geschäften führen können. Anhand der eigenen Tests füllen die ausgebildeten Experten einen Fragebogen aus, nach drei Jahren erfolgt eine erneute Prüfung. Lebensmittelläden, Tankstellen, Autohäuser, Baumärkte, Buchhandlungen, Bäckereien, Fleischereien, Friseure, Bekleidungsgeschäfte, Spielwarenläden und Handwerksbetriebe können in die GfE-Prüfung einbezogen werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg