Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Rodenberg Die Spritze steht nur in der Werkstatt
Schaumburg Rodenberg Samtgemeinde Rodenberg Die Spritze steht nur in der Werkstatt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:58 31.03.2012
Erfreut über ihre Beförderungen: Marina Hildebrandt und Patrick Riechers. Quelle: Foto: nah
Anzeige

Lyhren (nah). Ortsbrandmeister Michael Pfingsten hatte den Mitgliedern eine Menge zu erzählen. Ein brennender Pkw, ein entzündeter Schornstein und eben das Stroh hielten die Helfer, die auch aus den benachbarten Ortschaften alarmiert worden waren,  in Atem. Um die Baumreihe ständig mit Wasser zu benetzen, musste sogar eine lange Schlauchleitung vom Salzbach gelegt werden.

Pfingsten berichtete von 33 Diensten, die der Ausbildung und handwerklichen Arbeiten rund um das Gerätehaus gewidmet waren. Noch mehr Aufwand folgt in den kommenden Monaten mit dem gewünschten Umbau der Toiletten. Mittel aus der Dorferneuerung stehen dafür bereit.

Sorgen bereitet dem Brandmeister die jetzt 27 Jahre alte Tragkraftspritze: Sie stehe mehr in der Werkstatt als im Gerätehaus. Die Reaktion erfolgte umgehend: Wenn das Aggregat nicht mehr brauchbar sei, erklärte Samtgemeindebürgermeister Uwe Heilmann, „muss eine neue bestellt werden“. Das Geld dafür sei vorhanden.

Befördert wurden  Marina Hildebrandt zur Oberfeuerwehrfrau und Patrick Riechers zum Feuerwehrmann. Zum Kreis der Jubilare gehören Bernd Leifheit, Frank Kaufmann, Karl-Heinz Hue,  Fritz Bredemeier und Karl-Heinz Göbe (25) sowie Wilfried Pfingsten (40 Jahre).

Die Verwaltung hat angekündigt, das Thema Windräder auf Samtgemeindeebene anzugehen. Dazu solle eine Studie erstellt und eine zentrale Veranstaltung in Lauenau organisiert werden.

31.03.2012

Der Vorsitzende der Ortsgruppe Rodenberg im Naturschutzbund (Nabu), Gerhard Hurek, hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. Noch in diesem Jahr will er das 600. Mitglied begrüßen. Die Chancen dafür stehen gut: Im vergangenen Oktober waren 560 Personen registriert; schon seit längerer Zeit ist der Zulauf enorm. Hurek sieht darin ein wachsendes Interesse der Menschen am notwendigen Schutz der Pflanzen- und Tierwelt.

30.03.2012

Der größte Posten, den die Samtgemeinde im laufenden Jahr investiert, ist mit 250 000 Euro die Einrichtung von Krippenbetreuungsplätzen in dem Kindergarten „Rappelkiste“ in Lauenau. Die Samtgemeinde erwartet aber Zuschüsse, sodass netto nur rund 50 000 Euro von der Samtgemeinde getragen werden müssen, wie Kämmerer Sven Janisch erklärt.

26.03.2012
Anzeige