Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Rodenberg Doch keine Umfrage zum ÖPNV
Schaumburg Rodenberg Samtgemeinde Rodenberg Doch keine Umfrage zum ÖPNV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 03.10.2015
Anzeige
Samtgemeinde Rodenberg

Darauf haben sich die Mitglieder bei ihrer Sitzung in dieser Woche geeinigt.

 Einerseits erwiesen sich demnach die Finanzierung und die Umsetzung der Befragung als äußerst kompliziert. Speziell in den größeren Orten hätten die Fragebogen nur unter erheblichem monetären Aufwand verteilt werden können. Außerdem ist die Situation wohl nicht so schlecht wie gedacht, und Verbesserungen seien schwer umzusetzen.

 In den kleineren Orten nutzen nach Einschätzung Hans-Jürgen Andertens nur wenige ältere Menschen Busse. Besser ist seit der Freigabe der öffentlichen Linien für Schulkinder aber sicher auch nichts geworden. Lob erhielt das Anrufauto der Samtgemeinde. Dieses Modell habe sich als nützlich erwiesen.

 Dieses bezuschusste Beförderungsmittel ist speziell dazu gedacht, Menschen, die kein eigenes Auto besitzen, bei Alltagstätigkeiten wie Einkauf und Arztbesuchen zu unterstützen.

 Über das Anrufauto ist zuletzt viel diskutiert worden. Allerdings sind Pläne zu Ausweitungen der Fahrzeiten in diesem Sommer ad acta gelegt worden. Gemeinsam planen die Samtgemeinden Nenndorf und Rodenberg einen zusätzlichen Nachtbus, der aber vor allem auf Partygänger zugeschnitten sein soll.gus

Stehen die Samtgemeinde Rodenberg und ihre Mitgliedskommunen vor einem Sanierungsstau? Die Grünen befürchten das. Und Verwaltungschef Georg Hudalla widerspricht nicht – er schränkt die Befürchtung jedoch ein.

25.09.2015

Die Samtgemeinde Rodenberg könnte bald 15 Prozent des benötigten Stroms für die Kläranlage selbst und noch dazu regenerativ produzieren.

24.09.2015

Ein alter Straßenzug, ein Haus, wo heute keines mehr steht, ein Hochzeitspaar von vor 100 Jahren: Fotografien dokumentieren die Geschichte eines Ortes auf besondere und anschauliche Weise. Aus diesem Grund sammelt der Heimatverein Apelern weiterhin Fotos und Dokumente für seinen historischen Bildband, der im Jubiläumsjahr 2016 herauskommen soll.

24.09.2015
Anzeige