Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Fraktionen unterstützen Antrag

Ja zum „Freischwimmen“ Fraktionen unterstützen Antrag

Als Anerkennung für die geleistete Arbeit sollen den aktiven Feuerwehrleuten der Samtgemeinde Rodenberg Jahreskarten für die beiden Freibäder ausgestellt werden – so lautet ein Antrag, den die Gruppe SPD/Gelfert gestellt hat. Von den Fraktionen wurde der Vorschlag größtenteils gut aufgenommen.

Voriger Artikel
Gebührenfrage unbeantwortet
Nächster Artikel
Rodenberg muss Angebot aufstocken

Der Sprung ins kühle Nass soll für aktive Feuerwehrleute in Rodenberg kostenlos werden.

Quelle: Sebastian Kahnert/dpa

Samtgemeinde Rodenberg. Gut möglich, dass die SPD mit ihrem Vorstoß durchkommt. Denn unterstützt wird dieser Vorschlag von der CDU-Fraktion, wie Sprecher Karl-Heinz Bruns gegenüber dieser Zeitung erklärte. „Das ist eine Anerkennung für die Feuerwehrleute, die Tag und Nacht, am Wochenende und an Feiertagen im Einsatz sind“, so Bruns.

Die Christdemokraten begrüßen deshalb diese Initiative. Auch die Kosten würden sich in Grenzen halten, da die Freibäder Eigentum der Samtgemeinde sind. Es wäre lediglich mit Einnahmeausfällen zu rechnen, von den Feuerwehrleuten, die bisher Eintritt bezahlt haben.

Wertschätzung für Ehrenamtler

Für Nicole Wehner (Wählergemeinschaft) ist es keine Frage, dass der Antrag unterstützt wird, nachdem bereits mehrfach über dieses Thema nachgedacht worden war. Die Feggendorferin spricht von einem guten Anstoß, der dem Ehrenamt mehr Wertschätzung zuteil werden lässt.

Die Feuerwehrleute haben eine Sonderstellung, so Wehner, „weil sie ihre Gesundheit einsetzen, um anderen zu helfen“. Allerdings gibt es auch in anderen Bereichen ehrenamtlich tätige Menschen, die sich „über alle Maßen engagieren“, erklärt Wehner. Die Politik solle deshalb auch die anderen fleißigen Freiwilligen nicht aus dem Blick verlieren.

„Wir stehen dem nicht ablehnend gegenüber“, sagte Erhard Steege, Sprecher der Rodenberger Interessengemeinschaft. Aber darüber, ob der Antrag in der vorliegenden Form umzusetzen ist, müsse genau nachgedacht werden. Schließlich geht die Anzahl der Aktiven in die Hunderte. Außerdem gebe es viele andere Freiwillige in der Samtgemeinde, die sich dann „auf den Schlips getreten“ fühlen könnten.

Zunächst die Ausrüstung verbessern

Vonseiten der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und FDP heißt es, man wünsche sich, dass die Feuerwehrkameraden erst einmal eine funktionierende Ausstattung an Kleidung und Gebäuden bekommen, „damit sie sich beim Einsatz für unsere Bürger nicht unnötig gefährden“.

„Die Forderung einer Freibadkarte tritt angesichts dieser Tatsachen in den Hintergrund“, sagte Karsten Dohmeyer (Grüne).

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg