Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Friedhofskapelle: Feggendorf erst an zweiter Stelle

Samtgemeinde Rodenberg / Ausschuss Friedhofskapelle: Feggendorf erst an zweiter Stelle

Die Sanierung der Friedhofskapellen in Apelern und Feggendorf ist erneut Thema der nächsten Sitzung des Ausschusses für Friedhofswesen der Samtgemeinde Rodenberg am Mittwoch, 30. Oktober, um 18 Uhr im Hotel „Zum alten Friederich“ in Apelern.

Voriger Artikel
Von katastrophal zu weltmeisterlich
Nächster Artikel
Säge und Schrauber nicht Männern überlassen

Die Fegegndorfer Kapelle soll eine Holzoptik bekommen. Wann, ist allerdings noch offen.

Quelle: kil

Von Kirsten Elschner

Samtgemeinde Rodenberg.   Im Haushaltsplanansatz 2014 sind unter dem Aspekt Friedhofswesen zunächst 50.000 Euro im investiven Bereich für die Sanierung der Apelerner Kapelle vorgesehen. Diese Mittel waren bereits im Haushalt 2013 eingestellt worden, konnten jedoch aus „ablauftechnischen Gründen“ noch nicht durchgeführt werden, heißt es in der Vorlage. Der angemeldete Bedarf soll nun im Haushalt 2014 berücksichtigt werden.

 Die zum Teil stark beschädigten Kapellen der Samtgemeinde beschäftigen die Politik bereits seit einigen Jahren. Die Sanierung der Kapellen in Lauenau und Soldorf ist 2012 abgeschlossen worden. Als Nächstes sollten Apelern und Feggendorf an der Reihe sein, hieß es dazu in einer Ausschusssitzung im Oktober 2012. Arno Fatzler, Mitarbeiter der Samtgemeindeverwaltung, hatte angeregt, sich zunächst auf die Apelerner Kapelle zu beschränken, da überraschende Zusatzkosten, wie in Lauenau, eingeplant werden müssten.

 So muss die Feggendorfer Kapelle vermutlich noch ein weiteres Jahr warten. Wie Susanne Tüting vom Friedhofsamt der Samtgemeinde bestätigte, sei für die Feggendorfer Kapelle für die nächsten Jahre ebenfalls eine Summe von 50000 Euro im Haushalt einzuplanen. Außerdem stehen in den Kapellen Groß Hegesdorf und Messenkamp noch Malerarbeiten und die Überprüfung der Elektrik aus. Pro Kapelle macht das weitere 10.000 Euro. Was davon wann umgesetzt werden kann, wird am 30. Oktober diskutiert.

 In Apelern ist die Feuchtigkeit im Mauerwerk das Problem, in Feggendorf bildet der Putz die Schwachstelle, der leicht Feuchtigkeit aufnimmt. Mit einer Holzdeckenverschalung könnte man die Schäden beheben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg