Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Hoffen auf Ende des Kita-Streiks

Samtgemeinde Rodenberg Hoffen auf Ende des Kita-Streiks

Auch wenn Vertreter der kommunalen Arbeitgeber und der Gewerkschaften wieder am Verhandlungstisch in Berlin sitzen – eine schnelle Lösung im Tarifkonflikt rund um die Bezahlung von Erziehern und Sozialpädagogen scheint nicht in Sicht. Das bedeutet, dass auch in der Samtgemeinde Rodenberg Einrichtungen weiter geschlossen bleiben.

Voriger Artikel
Grünen wollen Tourismus fördern
Nächster Artikel
Erste Verdienstnadel der Jugendwehren

Samtgemeinde Rodenberg. „Wir hoffen, dass das bald ein Ende hat. Aber gute Arbeit muss auch entsprechend bewertet werden“, sagt Martina Schrader, Leiterin des integrativen Kindergartens am Mozartweg in Rodenberg. Ihren Angaben zufolge wird die Einrichtung so lange bestreikt, bis sich die Konfliktparteien geeinigt haben. Allerdings bleibt die Kita nicht gänzlich geschlossen, sondern bietet zwei Notgruppen an.

Auch im bestreikten Kindergarten an der Grover Straße in Rodenberg gibt es eine Not-Gruppe. Dort helfen nach Angaben von Günther Wehrhahn, Fachbereichsleiter Innere Verwaltung, Eltern aus, da es vorkommt, dass dort nur eine Erzieherin vor Ort ist. „Das ist nötig, um die Aufsichtspflicht nicht zu verletzen, falls doch mal etwas passiert“, erklärt Peter. Nach Angaben der Verwaltung streiken die Erzieher an der Grover Straße noch bis zum 8. Juni und wollen danach schauen, „wie es weiter geht“. Außer diesen beiden Einrichtungen wird die Kinderkrippe Leimkaute bestreikt. Wie lange dort vorausichtlich die Arbeit niedergelegt wird, konnte die Verwaltung nicht sagen.

Unterm Strich werden also drei von zehn Einrichtungen der Samtgemeinde bestreikt. Doch immerhin gibt es für betroffene Eltern eine gute Nachricht zu vermelden, zumindest in finanzieller Hinsicht: Sofern ihr Kind nicht über eine Not-Gruppe betreut wird, werden die Kindergartengebühren zurück gezahlt. „Die Gebühren werden ohne besondere Antragsstellung zurückerstattet“, versichert Wehrhahn. Das heißt, dass die jeweilige Kindergartenleitung Liste über betroffene Jungen und Mädchen führt und die Beitragszahlungen gutschreibt beziehungsweise zurückerstattet. js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg