Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Rodenberg In Feuerwehrhäusern „gären Fakten“
Schaumburg Rodenberg Samtgemeinde Rodenberg In Feuerwehrhäusern „gären Fakten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 22.03.2015
Quelle: pr.
Anzeige

Samtgemeinde Rodenberg. Während in Lyhren und Pohle auch andere Gründe bei den Ausbauwünschen der jeweiligen Wehren eine Rolle spielen, hat der Antrag der Soldorfer Brandbekämpfer weitere Initiativen ausgelöst. Wie wiederholt berichtet, klagen die Verantwortlichen am Salzbach über Unfallgefahren in ihrer kleinen Garage, weil die Fahrzeugtüren beim Öffnen an die Wand schlagen würden und die Einsatzkleidung Auspuffgasen ausgesetzt sei.

„Das Problem haben wir auch“, erklärte Messenkamps Ortsbrandmeister Tobias Komossa bereits vor Jahresfrist. Er verwies zudem auf die behelfsmäßige Unterbringung des Kleinbusses unter einem Carport.

Nun hat Apelerns Ortsbrandmeister, Andreas Kölle, ausgeholt: „Auch wir beanspruchen die Trennung von Einsatzsachen und Fahrzeughalle.“ Momentan stehen beide Autos in dem großen Gebäude, das keine Absauganlage besitzt. An den Wänden lagern Ausrüstungsgegenstände sowie Kombis, Jacken, Helme und Schuhe. „Das würde wohl auch die Feuerwehrunfallkasse als bedenklich einstufen“, glaubt der Ortsbrandmeister.

Sein Vorschlag: Die benachbarten Garagen sollten versetzt und damit Platz für einen Anbau geschaffen werden, der die Uniformen aufnimmt. „Wir fordern doch nichts Extravagantes“, machte er deutlich, „nur zweckmäßig soll es sein“.

Fast zeitgleich machte sich am Wochenende bei den Feggendorfer Brandbekämpfern Lauenaus Bürgermeister Wilfried Mundt zum Befürworter von Maßnahmen im Gerätehaus seines Heimatortes: „Als Samtgemeinderatsherr bekomme ich dauernd Vorlagen über den räumlichen Zustand anderer Wehren. Und dann vergleiche ich das mit unseren Gegebenheiten.“ Auch in Feggendorf sei die Unterbringung kaum mit Unfallverhütungsvorschriften vereinbar.

Der anwesende Samtgemeindebürgermeister, Georg Hudalla, räumte in seinem Grußwort ein, dass „manche Fakten gären“. Er erwarte aber aus dem extern aufzustellenden Feuerwehrbedarfsplan eindeutige Hinweise für die weitere Diskussion. Danach werde „das Feuerwehrwesen noch besser strukturiert“ sein. Für ihn sei jedoch klar: „Alle Wehren haben ihre Existenzberechtigung.“ nah

Anzeige