Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Rodenberg Kindergruppen-Leiter bekommen Geld
Schaumburg Rodenberg Samtgemeinde Rodenberg Kindergruppen-Leiter bekommen Geld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 09.02.2015
Quelle: Symbolfoto
Anzeige

Samtgemeinde Rodenberg. Das Votum fiel einstimmig aus. Der Ausschussvorsitzende, Wolfgang Kölling (SPD), betonte, dass in den Kinderfeuerwehren wichtige Arbeit geleistet werde. Ralf Sassmann (WGR) stimmte zu: Er wolle nicht zwischen Jugendfeuerwehr- und Kinderfeuerwehrwarten unterscheiden – beide seien gleichermaßen bedeutsam für das Brandschutzwesen. Und es gehe schließlich nicht um eine Bezahlung, sondern nur um eine bescheidene Aufwandsentschädigung.

Reichtümer verteilt die Samtgemeinde aber auch sonst nicht. Dies sind die übrigen, in der Satzung aufgeführten Aufwandsentschädigungen für die Feuerwehr-Funktionsträger: Der Gemeindebrandmeister erhält monatlich 130 Euro, der Ortsbrandmeister der Schwerpunktfeuerwehr Rodenberg 100 Euro, der Ortsbrandmeister der Stützpunktfeuerwehr Lauenau 80 Euro, die übrigen Ortsbrandmeister 65 Euro. 65 Euro stehen auch dem stellvertretenden Gemeindebrandmeister und dem Samtgemeindejugendwart zu.

50 Euro erhält der stellvertretende Ortsbrandmeister der Schwerpunktfeuerwehr, 40 Euro der Stellvertreter bei der Stützpunktfeuerwehr, alle anderen Vize-Ortsbrandmeister bekommen 30 Euro. Und diese Summe steht auch allen Sicherheitsbeauftragten, Gerätewarten, Kleiderkammerleitern, Ausbildungsleitern, Atemschutzbeauftragten und Jugendwarten zu.  gus

Samtgemeinde Rodenberg Jugendtreff rückt näher - Mehr als „Bespaßen“

Der Jugendtreff an der Langen Straße 2 in Rodenberg (gegenüber Hotel Stockholm) rückt immer näher. Zwar fiel eine Diskussion zu dem Thema im Ausschuss für Jugend, Kindergarten, Sport und Kultur aus, weil die Jugendbeauftragte Desirée Hofmann erkrankt war. Doch aus einem Konzept, das Hofmann ausgearbeitet hat, geht hervor, dass bereits konkrete Pläne vorliegen.

06.02.2015
Samtgemeinde Rodenberg Schützenverein „Horrido“ - „Wir sind kein Sparverein“

Ausgesprochen zurückhaltend haben sich die Mitglieder des Schützenvereins „Horrido“ Meinsen gegeben. Gerade erst hatten sie dank geringeren Energieaufwands weniger Ausgaben leisten müssen.

05.02.2015

Wer auf dem Friedhof in Hülsede das Grab eines geliebten Menschen pflegen möchte, hat es an heißen Sommertagen nicht leicht. Bei niedrigem Grundwasserspiegel sitzt der Friedhof im wahrsten Sinne auf dem Trockenen.

05.02.2015
Anzeige