Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -5 ° heiter

Navigation:
Mit oder ohne Zelte

Wirtschaftsschau in Lauenau Mit oder ohne Zelte

Die 14. Wirtschaftsschau der Samtgemeinde Rodenberg wird vom 20. bis 22. April 2018 im und um das Sägewerk in Lauenau stattfinden. Zu einem ersten Informationsgespräch waren jetzt frühere Aussteller, Gewerbetreibende, Vereine und Verbände eingeladen.

Voriger Artikel
„Wir sind die Königskinder“
Nächster Artikel
Urnen unter Reinsdorfer Bäume

Klaus Kühl erläutert Ideen für das Rahmenprogramm der nächsten Wirtschaftsschau.

Quelle: nah

SAMTGEMEINDE RODENBERG. Die Resonanz von gut 70 Teilnehmern lässt ein starkes Interesse erwarten.
Alle drei Jahre findet die regionale Messe im Wechsel zwischen Rodenberg und Lauenau statt. Sie soll das Miteinander von Einwohnern und Gewerbe innerhalb der Region stärken, beschrieb Samtgemeindebürgermeister Georg Hudalla das Vorhaben. Auch wenn Unternehmen derzeit gut gefüllte Auftragsbücher hätten, müssten sie dennoch „an Übermorgen denken“, wenn die Wirtschaftslage einmal wieder schlechter sei.
Die Vorsitzende des Ausschusses für Wirtschaft und Tourismus, Marion Passuth, nahm an, dass gerade Neubürger die wirtschaftliche Vielfalt in der Samtgemeinde nicht kennen würden: „Eigentlich gibt es bei uns alles.“ Die früheren Messen hätten gezeigt, dass diese auch bei der Bevölkerung des weiteren Umlands ankomme.

Zuschuss zu Gesamtkosten

Die Samtgemeinde werde es den Ausstellern leicht machen, indem sie einen Zuschuss zu den Gesamtkosten leiste. So könnten die Standpreise dem Rahmen der Vorjahre entsprechen.
Die „Lauenauer Runde“ organisiere das Rahmenprogramm, versprach deren Vorsitzender Klaus Kühl und stellte erste Ideen vor. So könnte der Freitagabend für die Aussteller Gelegenheit sein, Kunden gezielt einzuladen und Neuheiten vorzustellen. Die „Runde“ werde für Snacks und Getränke sorgen und einen in den vergangenen Monaten entstandenen Film über Lauenau in den vier Jahreszeiten zeigen.
Neben dem Sägewerk und dem Freigelände werde derzeit geprüft, ob die Schau nicht auch auf die Victoria-Arena ausgedehnt werden könnte. Das würde die Anmietung teurer Zelte vermeiden und Kosten senken. Das sei allerdings nur möglich, wenn der Hallenboden dies bei entsprechender Abdeckung erlaube. Kühl verglich das Vorhaben mit der stets in Anspruch genommenen Tennishalle in Rodenberg. Auch die Plaza werde in das Messegeschehen eingebunden – nicht jedoch als Zeltplatz. Die Fläche soll als Ort der Kommunikation mit einem Gastronomieangebot dienen.

Eröffnung am Freitag

Die Wirtschaftsschau öffnet am Freitag von 14 bis 19 Uhr, am Sonnabend von 10 bis 19 Uhr und am Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Ob es auch am zweiten Messetag ein Abendprogramm gibt, wurde nicht weiter erörtert.
Ein von den Anwesenden bereits eingeforderter Hallenplan will die Verwaltung erst nach der „Arena“-Prüfung und dem Eingang der Aussteller-Interessen vorlegen. Letztere konnten die Firmen unverbindlich auf einem Formblatt bekunden. Dies ist noch bis zum 15. November direkt bei der Samtgemeindeverwaltung möglich. Dann folgt ein weiterer Gesprächstermin – auch mit einer konkreten Kostenübersicht. nah

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg