Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Nebensatz sorgt für Stirnrunzeln

CDU Pohle Nebensatz sorgt für Stirnrunzeln

Die Hauptversammlung der CDU Pohle ist im Wesentlichen äußerst harmonisch verlaufen. Lediglich ein Nebensatz von Roland Tilgner, zu diesem Zeitpunkt noch Vorsitzender des Vereins, sorgte für Stirnrunzeln.

Voriger Artikel
Dorfregion geplant
Nächster Artikel
Stellungnahme abgegeben

Symbolbild

Quelle: Archiv

Samtgemeinde Rodenberg. Denn möglicherweise sind noch nicht alle Nachwehen der Vorgänge um den ehemaligen Amtsverbandsvorsitzenden André Hoffmann aus der Welt geschafft.

Zur Erinnerung: Hoffmann trat vom Posten des Samtgemeinde-Chefs der Christdemokraten zurück, nachdem ihm vorgeworfen worden war, ein Sitzungsprotokoll gefälscht zu haben (wir berichteten). Seine Nachfolgerin, Patricia Kasper, war auf der Jahresversammlung in Pohle nicht zugegen. Das wäre wohl auch nicht allzu ungewöhnlich – wenn Tilgner nicht mit einem zweideutigen Unterton gesagt hätte: „Ich gebe zu, Frau Kasper nicht eingeladen zu haben“.

Nach SN-Informationen haben Tilgner und Hoffmann ein gutes Verhältnis. Möglich also, dass der nun stellvertretende Vorsitzende des Ortsvereins zu seinem Parteifreund hält und mit dem Satz seine Ablehnung gegenüber Kasper zum Ausdruck gebracht hat.

Keine Differenzen mit dem Amtsverband

„Ich habe nur vergessen, sie einzuladen. Das bezog sich nur auf meine Person“, erklärt Tilgner wenig später auf Anfrage. Es gebe keine Differenzen mit dem Amtsverband, so Tilgner weiter. Auch Kasper sieht die Sache eher gelassen. „Da ist nichts im Argen. Es ist nicht überall üblich, dass die Amtsverbandsvotsitzende zu jeder Jahreshauptversammlung eingeladen wird“, sagt sie.

Der Kreisverbandsvorsitzende, Klaus-Dieter Drewes, der in Pohle dabei war, bewertet die Sachlage ein wenig anders. „Normalerweise werden die Amtsverbandsvorsitzenden eingeladen. Hier ist man wohl nicht aufeinander zugegangen“, so Drewes. Der Unterton bei der Bemerkung Tilgners, Kasper nicht eingeladen zu haben, fiel auch dem Kreisverbands-Chef auf. „Da gibt es wohl noch ein paar Empfindlichkeiten von den Unruhen aus dem letzten Jahr“, erklärt Drewes. Gemeint ist freilich die Posse um Hoffmann. Er sei aber sicher, dass jene Unstimmigkeiten mit der bevorstehenden Neuwahl des Amtsverbandsvorsitzenden der Vergangenheit angehören. Außerdem werde die neue Vorsitzende in Pohle, Gabi Paul, „anders damit umgehen“.

Jene gab gegenüber den SN zu Protokoll, den jeweiligen Amtsverbands-Chef zur nächsten Jahresversammlung einladen zu wollen – also auch Kasper, sollte sie den Posten weiter bekleiden.  js

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg