Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Rodenberg Neue Niederschläge könnten Lage verschärfen
Schaumburg Rodenberg Samtgemeinde Rodenberg Neue Niederschläge könnten Lage verschärfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 16.12.2017
Die Aue führt seit Monaten ständig enorm viel Wasser. Die Uferbereiche sind aber noch standfest. Quelle: gus
Anzeige
Samtgemeinde Rodenberg

Die anhaltenden Niederschläge und die damit dauerhaft hohen Pegelstände der Fließgewässer – speziell der Rodenberger Aue – bedeuten für den zuständigen Unterhaltungsverband Mehraufwand und halten auch die Feuerwehr auf Trab. Bis zum Mittwoch waren die Zustände zwar noch nicht dramatisch, doch der zunehmende Sturm, der auch heute noch anhalten soll, könnte das ändern.

Die Hochwassersituation in Rodenberg ist nach Angaben von Rodenbergs Ortsbrandmeister, Thomas Böhm, derzeit beispielsweise noch unproblematisch. Doch der stetig hohe Pegelstand gibt Anlass zur Sorge, weil zusätzlicher Regen beziehungsweise Schnee zu einer Anspannung der Lage führen können. „Zudem ist der Boden dermaßen mit Wasser gesättigt, dass er nichts mehr aufnehmen kann“, betont Böhm.

Der Pegelstand werde von ihm stetig überwacht – persönlich vor Ort, aber Böhm erhält auch SMS vom Pegelstandmesser. Somit sei die Feuerwehr jederzeit vorbereitet, um einzugreifen. Wegen der angesagten Niederschläge bis zum heutigen Nachmittag rechnete der Ortsbrandmeister am Mittwoch mit zunehmenden Unwettereinsätzen.
Auch der Sturm hat Einfluss auf die Hochwassergefahr. Nach Angaben von Unterhaltungsverbands-Geschäftsführer Frank Faber kann es durchaus dazu kommen, dass absterbende oder flach wurzelnde Bäume umgerissen werden, speziell, wenn sie nah am derzeit durchweichten Ufer stehen. Dann können Ausspülungen und das Abrutschen von Böschungen die Folge sein, weil die entfernten Wurzelteller Krater hinterlassen.

"2017 war kein normales Jahr"

Auch sei denkbar, dass ins Wasser gestürzte Bäume zu Anstauungen führen. In solchen Fällen müsse gerade in Siedlungsbereichen schnell gehandelt werden. Im Einsatz ist dann die Feuerwehr, die die Bäume entfernt. Grundsätzlich ist der dauerhaft hohe Pegelstand der Aue noch nicht alarmierend hinsichtlich der Ufersicherheit – die Böschungen seien wegen ihres Bewuchses langfristig standfest.

Für den Unterhaltungsverband 53 West- und Südaue bedeutet die viele Nässe aber auch Probleme bei der Uferpflege. Es gibt etliche Bereiche, in denen die Mähmaschinen nicht arbeiten können, weil die Böden zu matschig sind. „2017 war kein normales Jahr. Seit Ende Juni gab es kaum mal mehr als drei Tage am Stück ohne Niederschlag“, betont Faber. Sonst sei besonders der Herbst eher eine Niedrigwasserphase. gus

Angehörige, die auf Friedhöfen der Samtgemeinde Rodenberg eine Grabstelle gemietet haben, müssen sich wohl auf neue Nutzungsregeln einstellen. So soll etwa Grabschmuck auf Urnenrasengräbern künftig entsorgt werden. Die Kosten dafür sollen sich in einer Gebührenerhöhung auf alle Bürger niederschlagen.

14.12.2017

Zur Debatte haben mehr als 6,5 Millionen Euro gestanden, als sich der Bau- und Umweltausschuss der Samtgemeinde Rodenberg mit Investitionen im Jahr 2018 befasst hat. Es sollen zwei Krippen und drei Feuerwehrhäuser gebaut werden.

11.12.2017

Baumbestattungen und einen Begräbniswald soll es künftig in der Samtgemeinde Rodenberg geben. Dies ist das Ergebnis der Debatte im Ausschuss für Friedhofsangelegenheiten gewesen.

10.12.2017
Anzeige