Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Nicht „Ob“, sondern „Wie“

André Hoffmann führt CDU-Amtsverband Rodenberg Nicht „Ob“, sondern „Wie“

Der CDU-Amtsverband Rodenberg hat einen neuen Vorsitzenden. André Hoffmann wurde bei der Jahresversammlung zum Nachfolger von Roland Tilgner gewählt. Auch sonst gab es einige Wechsel im Vorstand.

Voriger Artikel
Stelle für Jugendpflege mal wieder leer
Nächster Artikel
In Feuerwehrhäusern „gären Fakten“

Der neue Vorstand im CDU-Amtsverband: Lothar Wille (von links), Jörg Hupe, Udo Meyer, Patricia Kasper, André Hoffmann und Joachim Grabisch. Nicht im Bild: Bartolomé Oliver-Daumen.

Quelle: kle

Samtgemeinde Rodenberg. Einer davon hatte einen unangenehmen Hintergrund. Die Kassenführung seit 2013 hatte scheinbar sehr zu wünschen übrig gelassen, berichtete Lothar Wille, seit November 2014 kommissarischer Kassenwart. Nicht eingezogene Beiträge und ähnliche Versäumnisse galt es, wieder auszubügeln. Inzwischen laufe aber wieder alles in geregelten Bahnen, was Klaus-Dieter Drewes vom Kreisverband bestätigte. Wille wurde im Folgenden zum neuen Kassierer gewählt, Jörg Hupe, Udo Meyer und Patricia Kasper zu stellvertretenden Vorsitzenden, Bartolomé Oliver-Daumen zum Schriftführer und Joachim Grabisch, der sich auch für den neuen Internetauftritt des Amtsverbands verantwortlich zeigt, zum Pressewart.

 Nachdem Udo Meyer, Sprecher der CDU-Fraktion im Samtgemeinderat, unter anderem den mittlerweile deutlich „angenehmeren und konstruktiven Umgang im Rat“ hervorgehoben hatte, erhielten die Anwesenden noch einen Überblick in Sachen „Südlink“.

 Heinrich Schaper von der „Interessengemeinschaft contra Südlink“ berichtete von 3000 Unterschriften für ihr Anliegen. Insgesamt machten sich 22 niedersächsische Landkreise gegen die Tennet-Pläne für eine Hochspannungsleitung stark. Den Trend in Richtung Erdverkabelung begrüßte er dagegen sehr. Maik Beermann, Mitglied des Bundestags, hob in diesem Zusammenhang hervor, wie wichtig es sei, dass es in der Diskussion „nicht um das Ob geht, sondern um das Wie“. Denn „wir brauchen diese Trasse“. Ziel sollte es aber nicht sein, eine überirdische Leitung entlang der kompletten Strecke bis nach Bayern auszuschließen, sondern individuell abzuwägen, wo welche Art von Leitung sinnvoll ist. kle

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg