Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Nichts mehr für die Tonne

Rastplatz Algesdorf Nichts mehr für die Tonne

Seit einigen Monaten ist auch der letzte Rastplatz im Zuständigkeitsgebiet der Straßenmeisterei Stadthagen abfallfrei. Heißt: Dort stehen keine Mülltonnen mehr. Die Erfahrungen sind gut.

Voriger Artikel
Bedarfsplan muss nachsitzen
Nächster Artikel
Schutz vor giftigem Gas

Seit einem halben Jahr ist der Rastplatz an der B65 bei Algesdorf im Wortsinn abfallfrei.

Quelle: gus

ALGESDORF/SAMTGEMEINDE RODENBERG. Die Leiterin der Straßenmeisterei Stadthagen, Nicole de Leve, erklärte auf Anfrage dieser Zeitung, dass die Zustände an der Raststelle neben der B65 zum Teil untragbar waren, als dort noch Abfalleimer standen. So habe sie den Bereich kennengelernt, als sie ihren Leitungsposten in Stadthagen vor neun Jahren übernahm.

Und bereits damals habe im Land Niedersachsen die Maxime gegolten, dass die Pausenbereiche an Kreis-, Landes- und Bundesstraßen ohne Müllbehälter auskommen sollen. Also entschloss sich die verantwortliche Straßenmeisterei, dieses Gebot auch für den Ratsplatz bei Algesdorf umzusetzen. Und siehe da: So gut wie kein wilder Müll muss dort mehr von de Leves Mitarbeitern abtransportiert werden. Das Aufkommen an dem Ratsplatz unterscheide sich jetzt nicht von dem an anderen Stellen.

Fremder Müll auf dem Rastplatz

Früher war das ganz anders. Die grünen Mülltonnen waren ständig überfüllt. Mehr noch: Autofahrer nutzten die Stelle, um tütenweise Abfall neben die Behältnisse zu stellen, den die Streckenwartungsteams der Meisterei dann gezwungenermaßen auch abholen mussten. Dies gestaltete sich allerdings aufwändiger, als einfach nur die Müllsäcke aus den Tonnen zu nehmen.

„Die Abfallbehälter haben offenbar manche Autofahrer dazu verleitet, dort ihren Müll abzuladen“, erinnert sich de Leve. Warum, das ist unklar. Aber möglicherweise dachte sich der eine oder andere, dass dort irgendwann jemand die Mülltonnen leeren muss und dabei dann gleich das daneben liegende Zeug ebenfalls mitnehmen kann.

An Autobahnen bleiben die Behälter

Wie dem auch sei: Seit die Tonnen im Februar dieses Jahres entfernt wurden, hat sich das Problem beinahe erledigt. Dies zumindest ist die Erfahrung der ersten sechs Monate. Auf den Umstand, dass es auf dem stark frequentierten Rastplatz keine Müllbehälter mehr gibt, weisen zwei rot umrahmte Schilder hin.

Dass Rastplätze keine Abfalleimer mehr haben sollen, gilt zwar für Kreis-, Landes- und Bundesstraßen, nicht aber für Autobahnen. Dort ist es den Verkehrsteilnehmern nicht zuzumuten, nach den Pausen ihren Abfall auf lange Fahrten mitzunehmen oder gar die Strecke zu verlassen und abseits davon nach Entsorgungsmöglichkeiten zu suchen. Darüber hinaus müssen die Tankstellenbetreiber und Gastronomen an den Rasthöfen schon deshalb entsprechende Behältnisse vorhalten, weil sie selbst Waren verkaufen. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg