Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Parteien müssen fleißig Kandidaten suchen

Samtgemeinde Rodenberg Parteien müssen fleißig Kandidaten suchen

Die positive Tendenz bei der hiesigen Bevölkerungsentwicklung hat für die politischen Gruppierungen in der Samtgemeinde Rodenberg die Folge, dass sie sich bei der Kandidatensuche für die Kommunalwahl 2016 wieder viel Mühe geben müssen.

Voriger Artikel
Volksbank hilft Vereinen
Nächster Artikel
Freibäder sollen attraktiver werden
Quelle: Symbolfoto

Samtgemeinde Rodenberg. Denn je mehr Einwohner eine Kommune hat, desto mehr Ratsmandate sind zu vergeben und umso höher ist die Mindestzahl der Bewerber auf den Listen.

Über diese Hintergründe hat Verwaltungs-Mitarbeiter Günther Wehrhahn den Samtgemeinderat aufgeklärt. Zunächst einmal hatte er aber gute Nachrichten. Das Landesamt für Statistik hat den 31. März 2015 als Stichtag für die Erfassung der Bevölkerungsstände ausgemacht, die für die Kommunalwahl ausschlaggebend sein sollen. Und an diesem Datum zählte keine der Mitgliedsgemeinden und auch nicht die Samtgemeinde erheblich mehr oder weniger Einwohner als zur vorangegangenen Kommunalwahl.

Dies hat zur Folge, dass alle Räte genauso groß bleiben, wie sie es jetzt sind. Die Samtgemeinde hatte am 31. März 2015 15.469 Einwohner. Daher wird der nächste Samtgemeinderat wieder 32 Sitze umfassen. Die Liste muss aber fünf Bewerber mehr aufweisen, als es Sitze gibt. Somit müssen für die Samtgemeinderatswahl 37 Kandidaten auf den Stimmzetteln stehen – allerdings von allen Parteien zusammen.

Auch in den Mitgliedsgemeinden haben sich keine Veränderungen ergeben. Und auch dort müssen immer fünf Kandidaten mehr aufgestellt werden als Mandatsträger benötigt werden. Die Zahl der zu wählenden Kreistagsmitglieder wird für die Samtgemeinde Rodenberg noch mitgeteilt, sagte Wehrhahn.

Als Wackelkandidat mit Blick auf die Ratssitze hatte bislang die Gemeinde Hülsede gegolten. Zwischenzeitlich hatte Wehrhahn, der dort Gemeindedirektor ist, bereits signalisiert, dass Hülsede möglicherweise ab 2016 mit neun Mandatsträgern auskommen muss, denn die Einwohnerzahl tendierte bereits stark in Richtung 1000-Einwohner-Grenze. Doch in der Gemeinde wohnten am Stichtag 1022 Menschen. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg