Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Ruhe unter Bäumen finden

Friedwald bei Lauenau Ruhe unter Bäumen finden

Die Samtgemeinde Rodenberg soll einen Ruheforst bekommen. Dies hat die SPD beantragt. Auch seitens der Grünen waren solche Gedanken bereits geäußert worden.

Voriger Artikel
Von Schraubenziehern und Marihuana
Nächster Artikel
Vor dem Neustart

Ein Ruheforst soll nach Wunsch von SPD und Grünen bei Lauenau entstehen.

Quelle: DPA

Samtgemeinde Rodenberg. Im Bereich des Friedhofswesens hat sich in den vergangenen Jahren vieles verändert, neue Bestattungsformen setzten sich gegenüber herkömmlichen Begräbnissen durch. Die Zahl der Erdbestattungen gehe beispielsweise deutlich zurück. „Vor diesem Hintergrund wurde in vielen Gesprächen mit Einwohnern festgestellt, dass neben der heute überwiegenden Anzahl von Urnenbeisetzungen auf einem Friedhof sich auch eine Vielzahl von Interessenten für eine Beisetzung in einen Ruheforst ausspricht“, schreibt die SPD in ihrem Antrag.
Wer sich aber derzeit aus dem hiesigen Bereich für eine Beisetzung in einem Ruheforst interessiere, habe nur die Möglichkeit, sich außerhalb der Gemeinde, beispielsweise in Wennigsen oder Kalletal, bestatten zu lassen. Außerdem gibt es einen Friedwald in Bückeburg.
„Aufgrund der Einbettung unserer Region in die bewaldeten Höhenzüge Deister, Süntel und Bückeberge bietet es sich an, eine solche Möglichkeit auch hier vorzuhalten“, folgert die SPD. Deshalb beabsichtigen die Lauenauer Sozialdemokraten, die Errichtung einer Ruheforstfläche im Bereich des Kriegerdenkmals oberhalb von Lauenau prüfen zu lassen.

Platz für Angehörige und Besucher

Zusätzlich zur Erweiterung des Friedhofsangebotes könne dieser Wald auch einen attraktiven Platz für Angehörige und Besucher darstellen. Die SPD-Fraktion der Samtgemeinde Rodenberg übernimmt diesen Antrag und bittet den Flecken Lauenau darum, eine geeignete Fläche zur Verfügung stellen. Die Verwaltung wird zudem gebeten, die nötigen Vorarbeiten beziehungsweise Planungen aufzunehmen und dem zuständigen Fachausschuss alsbald entsprechende Beschlussvorlagen vorzulegen.
Auch der Lauenauer Grünen-Politiker Karsten Dohmeyer hatte gegenüber dieser Zeitung vor Monaten bereits für einen Ruheforst plädiert. Die Gemeinde Lauenau kann das Vorhaben aber schlecht selbst umsetzen, weil die Zuständigkeit für die Friedhöfe bei der Samtgemeinde Rodenberg liegt – daher der Antrag seitens der SPD-Samtgemeindefraktion. Fachlich ist der Ausschuss für Friedhofsangelegenheiten zuständig. Diesen leitet der Apelerner WGSR-Politiker Franz-Wilhelm Riechers. gus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg